Auf den Spuren der Fledermäuse

NABU-Exkursion zur Batnight 2020 bereits am 14. August

Auf den Spuren der Fledermäuse

Sie sehen mit den Ohren, fliegen mit den Händen und schlafen kopfüber in Felsspalten, Baumhöhlen, Ruinen und Gewölben: Fledermäuse. In einigen Kulturkreisen gelten sie als Symbol für Glück und Gewinn, in anderen werden sie mit dämonischen und teuflischen Wesen assoziiert. Um mit den Vorurteilen über Fledermäuse aufzuräumen und Einblicke in die Lebensweise der faszinierenden Flugakrobaten zu geben, findet seit Ende August weltweit in mehr als 35 Ländern die Internationale Fledermausnacht statt. In Deutschland organisieren NABU und LBV zahlreiche Veranstaltungen, auf denen man die wendigen Insektenjäger erleben und interessante Fakten über heimische Fledermausarten erfahren kann. Da inzwischen nahezu alle 25 heimischen Arten auf der Roten Liste stehen, wird auch über die Ursachen der Gefährdung und mögliche Maßnahmen zum Schutz der segelnden Säugetiere informiert.

Anlässlich der diesjährigen „European Batnight“ am 29. und 30. August lädt der NABU Heidekreis bereits am Freitag, dem 14. August 2020, von 19.30 bis etwa 21.30 Uhr zu einer Exkursion unter Leitung der Fledermausbotschafterin Dr. Irene Jacks-Sterrenberg in Ahlden ein.

Treffpunkt ist der Parkplatz am Gemeindehaus gegenüber der Kirche St.Johannis der Täufer, die seit vielen Jahren eine Wochenstube des Großen Mausohr, einer nach der Bundesartenschutzverordnung und der FFH-Richtlinie streng geschützten Art, beherbergt.

Nach einer kurzen Einführung in das Leben der kleinen nachtaktiven Wesen folgt ein Spaziergang in die nähere Umgebung, um die Fledermäuse auf ihren abendlichen Jagdflügen zu beobachten und die Rufe, mit denen sie sich in der Dunkelheit orientieren, mit Hilfe eines so genannten Bat-Detektors hörbar zu machen. Bei schlechtem Wetter wird die Exkursion um eine Woche auf den 21. August verschoben. Infos gibt es bei Dr. Antje Oldenburg, Ruf (05164) 801113.

Logo