„Frühe Chancen“: Vorsichtiger Wiedereinstieg ins Trainingsprogramm

Reiterverein Alvern: Zweitägiger Lehrgang für junge Talente

„Frühe Chancen“: Vorsichtiger Wiedereinstieg ins Trainingsprogramm

Bis Mitte März lief beim Reiterverein Alvern (RVA) alles nach Plan. Der regelmäßige Unterricht für diejenigen, die am RVA-Jugendförderprogramm „Frühe Chancen“ teilnehmen, sollte beginnen. Die Vorbereitungen für Reiterfreizeit, Osterausritt, Abzeichenprüfungen und das große Maiturnier liefen bereits auf Hochtouren. Doch dann begann die Coronakrise und brachte das RVA-Jahresprogramm ins Wanken.

Die behördlichen Verordnungen aufgrund der Pandemie und die entsprechenden Vorgaben der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) wirbelten auch das Reiterleben und die Abläufe im Pferdesport durcheinander. Natürlich wurden Pferde und Ponys trotz aller Auflagen beim RVA trotzdem regelmäßig bewegt und geritten, aber auch für den Reitunterricht gab und gibt es Regeln. So sind unter anderem auch Stunden- und Hallenbelegungspläne zu beachten. Mit den vor kurzem beschlossenen Lockerungen sah auch der RVA eine Möglichkeit, sein Jugendförderprogramm vorsichtig wieder in gewohnte Bahnen zu lenken.

Als Wiedereinstieg in das Trainingsprogramm hatte Uta zur Kammer, RVA-Beauftragte für die Reitausbildung, die jungen Nachwuchsreiterinnen der Fördergruppe jüngst zu einem zweitägigen Lehrgang eingeladen. An beiden Tagen wurde streng auf die Einhaltung der Corona-Regeln geachtet. Daher musste zum Bedauern der Verantwortlichen und der Teilnehmer auch der bei den Lehrgängen sonst übliche „gesellige Teil“ ausfallen. Dennoch waren die Förderkinder mit dem Lehrgang, der in der Reithalle Wichern, der Reitanlage zur Kammer und auf dem Turniergelände über die Bühne ging, sehr zufrieden.

Trainerinnen waren Stefanie Wichern, Cornelia Telker und Uta zur Kammer. Sowohl beim Springen als auch in der Dressur wurden die jungen Teilnehmerinnen Julia Bochinski, Sophie Bute, Lennja Dey, Julie Hesebeck, Liselotte Lockemann, Pauline Röding, Mia Rypholz, Marie Schweigert und Nele Worthmann von den Ausbilderinnen gefordert sowie auch unterstützend gefördert. Die jungen Amazonen hoffen nun, dass das Erlernte ihnen sowohl bei den Reitabzeichenprüfungen als auch bei den womöglich bald wieder auf dem Plan stehenden Turnieren Erfolge beschert.

Logo