Zwei Zuwendungsbescheide über insgesamt 200.000 Euro

„LEADER“-Region-Naturparkregion Lüneburger Heide: EU-Mittel für Heide-Shuttle und Aufwertung des Wohnmobilstellplatzes in Amelinghausen

Zwei Zuwendungsbescheide über insgesamt 200.000 Euro

Mit großen Schritten nähert sich die „LEADER“-Naturparkregion Lüneburger Heide dem erfolgreichen Ende der aktuellen Förderperiode und setzt zeitgleich deutliche Zeichen für die neue „LEADER“-Förderrunde im Rahmen des europäischen Agrarfonds „ELER“. Am vergangenen Montag, dem 12. April, übereichten Abteilungsleiter Torben Braun und Martina Fetter, beide vom Amt für Regionale Landesentwicklung Lüneburg (Arl), der „LEADER“-Regionalmanagerin Lina Dening und Amelinghausens Samtgemeindebürgermeisterin Claudia Kalisch zwei Zuwendungsbescheide in Höhe von insgesamt 200.000 €. Sowohl der fünfte Ring des kostenlosen Freizeitbusses Heide-Shuttle als auch die Aufwertung des Wohnmobilstellplatzes in der Gemeinde Amelinghausen erhalten jeweils einen Zuschuss in Höhe von 100.000 Euro aus den EU-Mitteln, die die „LEADER“-Naturparkregion zu vergeben hat.

Das Erfolgsprojekt Heide-Shuttle wird damit ausgeweitet - die fünfte Ringlinie ist ein Kooperationsprojekt der Samtgemeinden Amelinghausen, Melbeck und Gellersen gemeinsam mit Stadt und Landkreis Lüneburg. Einheimische und Gäste können also ab dieser Saison auch im Lüneburger Bereich von dem beliebten Linienverkehr profitieren, der schon mit vier Ringen weite Teile des Naturparks erschließt

„Diese Bescheide sind von großer Bedeutung “, erläutert Lina Dening, „denn mit diesen Projekten werden nicht nur zwei wichtige und tolle Maßnahmen mit EU-Geldern gefördert. Damit hat der Naturpark Lüneburger Heide auch mehr als 2,1 Millionen Euro an ‚LEADER‘-Projektförderung zur Entwicklung unserer Region vermittelt.“ Seit November 2015, als die Naturparkregion vom Land Niedersachsen als „LEADER“-Region für die EU-Periode 2014 bis 2021 anerkannt wurde und damit rund 2,3 Millionen Euro für die Projektförderung erhielt, seien nun mehr als 60 Projekte gefördert worden.

Viele Städte und Gemeinden, Stiftungen, Vereine und private Projektträgerinnen und -träger profitierten von dieser Förderung. Die Lokale Aktionsgruppe, ein Gremium bestehend aus 40 Repräsentantinnen und Repräsentanten aus Kommunen, der Wirtschaft und von Sozialpartnern, beriet und beschloss jede einzelne dieser Maßnahmen, die unter anderem der Stärkung von Umweltbildung, des naturnahen Tourismus‘, der Vermarktung regionaler Produkte oder dem Erhalt von Baukultur dienen. Allesamt haben die Projekte gemein, Leben, Wirtschaften und Erholung in der Naturparkregion aufzuwerten.

Den Prozess zur nachhaltigen Entwicklung der Region mit EU-Mitteln wollen der Naturpark Lüneburger Heide und „LEADER“-Regionalmanagerin Lina Dening auch in den kommenden Jahren vorantreiben. Deshalb gilt es, sich für die neue europäische Förderperiode 2021 bis 2027 aufzustellen - was der Naturpark in bewährter Form mit einer intensiven Bürgerbeteiligung machen will. Um erneut als „LEADER“-Region anerkannt zu werden, startet in diesem Jahr die Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes. LEADER-Regionalmanagerin Dening wird im Verlauf des Jahres zu Workshops einladen, um Themen, Ziele und Maßnahmen für die nachhaltige Entwicklung im Städtedreieck Lüneburg, Soltau und Buchholz gemeinsam zu erarbeiten. Vorausgesetzt natürlich, die Corona Lage lässt es zu.

Einen großen Erfolg auf dem Weg in die kommende Förderperiode konnte die „LEADER“-Region Naturpark Lüneburger Heide auch dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit mit dem Amt für regionale Landesentwicklung feiern. Pünktlich zum Stichtag des Landes Niedersachsen, dem 1. April, waren in der Naturparkregion so viele „LEADER“-EU-Mittel gebunden, dass sich die Region zusätzliche europäische Übergangsmittel zur weiteren Gestaltung des Förderprozesses sichern konnte. Wie viel Geld das sein wird, konnte das Land Niedersachsen, über das die EU-Gelder in die Regionen verteilt werden, noch nicht sagen.

Der Naturpark Lüneburger Heide ist Modellregion für nachhaltige Entwicklung und wird durch einen gemeinnützigen Verein getragen, in dem sich die drei Landkreise Harburg, Heidekreis und Lüneburg sowie alle Kommunen im Städtedreieck Lüneburg, Soltau und Buchholz in der Nordheide engagieren. Die Aufgaben des Naturparks reichen von der Förderung von Maßnahmen zur nachhaltigen, naturgebundenen Erholung über die regionale Wertschöpfung bis zur Stärkung der Bildungsarbeit für nachhaltige Entwicklung und Aktionen zur Pflege der Kulturlandschaft. Mit einem großen Netzwerk aus vielen Partnerinnen und Partnern setzt der Naturpark seine Aufgaben um.

Weitere Infos zum Naturpark Lüneburger Heide, seinen Aufgaben und Angeboten finden Interessierte auf der Internetseite www.naturpark-lueneburger-heide.de.

Logo