3,5-Tonner viel zu schwer auf Achse

Polizeibeamte kontrollierten zwei Fahrzeuge - und staunten nicht schlecht

3,5-Tonner viel zu schwer auf Achse

Bei der Kontrolle von zwei 3,5-Tonnen-Kleintransportern am gestrigen Dienstag gegen 7.15 Uhr und 15.40 Uhr an der Autobahn 7 stellten die Beamten fest, dass die Fahrzeuge deutlich überladen waren.

Die beiden 3,5-Tonner wurden laut Polizeibericht jeweils zur Fahrzeugwaage gebracht und dort gewogen. Die Beamten staunten nicht schlecht, als sich das tatsächliche Gesamtgewicht der Kleintransporter zeigte. Das Fahrzeug eines 28-Jährigen wies ein Gesamtgewicht von 5.760 Kilogramm auf, was eine Überladung von 64,5 Prozent (2.260 Kilogramm) bedeutete.

„Bei dem zweiten kontrollierten Fahrzeug eines 21-jährigen Fahrers wurde eine Zuladung von 2.540 Kilogramm festgestellt, davon allein eine Palette Kalksandsteine mit einem geschätzten Gewicht von 1.200 Kilogramm. Damit war auch hier das Gesamtgewicht um 72,5 Prozent des Zulässigen überschritten“, so ein Polizeisprecher. Die Fahrzeugführer müssten nun mit Bußgeldern in Höhe von 260 Euro beziehungsweise 495 Euro rechnen. Zudem hätten die Beamten den beiden Männern jeweils die Weiterfahrt untersagt. In diesem Zusammenhang weist die Polizeiinspektion Heidekreis darauf hin, „dass solche Kleintransporter oftmals schnell überladen sind.“

„Gerade Privatpersonen, die diese Fahrzeuge zum Beispiel oftmals zu Umzügen anmieten, sollten sich vorher genau über die maximale Zuladung informieren, damit sie keine böse Überraschung bei einer Kontrolle erleben“, betont der Polizeisprecher. Zudem hätten Überladungen negative Einflüsse auf das Fahrverhalten, denn: „Der Bremsweg verlängert sich und das erhöhte Gewicht kann auch Reifen zum Platzen bringen.“

Logo