31 Neubürger im Kreis

Landrat übergibt zum siebten Mal Einbürgerungsurkunden

31 Neubürger im Kreis

Anfang des Monats kamen zum siebten Mal Menschen unterschiedlicher Herkunft zu einer Einbürgerungsfeier des Heidekreises in das Kreishaus in Bad Fallingbostel. Insbesondere der drohende Brexit ließ die Anzahl der Einbürgerungen im Heidekreis in diesem Jahr ansteigen. So waren mehr als die Hälfte der 31 Gäste Briten.

Landrat Manfred Ostermann begrüßte die Gäste und überreichte ihnen nach der Erklärung zur freiheitlich demokratischen Grundordnung die Einbürgerungsurkunden, mit denen nun in den jeweiligen Kommunen entsprechende Passdokumente beantragt werden können. Außerdem ermunterte er die Menschen, ihren neuen Status nun auch mit Leben zu füllen. “Sie haben Rechte und Pflichten, machen Sie etwas daraus”, so Ostermann, der die Neubürger aufforderte, “sich in Vereinen oder in der Politik zu engagieren, denn es ist auch wichtig, dass Sie sich gesellschaftlich integrieren. Und das nicht nur zum Nutzen der Gesellschaft, sondern auch um soziale Kontakte zu knüpfen“.

Im vergangenen Jahr sind im Landkreis rund 150 Menschen eingebürgert worden. 2019 stieg die Zahl auf mehr als 200. Etwa 50 bis 60 von ihnen nehmen im Schnitt an den Einbürgerungsfeiern teil, zu denen der Landkreis zweimal pro Jahr einlädt, um die Urkunden in feierlichem Rahmen zu übergeben. Viele der nun eingebürgerten Frauen und Männer leben schon Jahrzehnte in Deutschland und sind hier zu Hause. Alle haben die erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache nachgewiesen. 29 der aktuell Eingebürgerten besitzen jetzt eine doppelte Staatsbürgerschaft - diese Möglichkeit haben in der Regel EU-Bürgerinnen und EU-Bürger. Zwei mussten ihre bisherige Staatsbürgerschaft aufgeben.

Der Heidekreis hatte eine Festrednerin gebeten, ein paar Worte an die Festgäste zu richten, die sich für die deutsche Staatsbürgerschaft entschieden hatten. Diesen Part übernahm die stellvertretende Landrätin Claudia Schiesgeries mit den Worten: „Die Einbürgerung zu beantragen ist ein wichtiger Schritt: Er zeigt den Willen, die eigene Zukunft in dem Land zu gestalten, in dem man zukünftig leben will. Er ist auch Ausdruck der Zuversicht, in diesem Land eine gute Zukunft zu finden. Ich glaube an die Menschen in diesem Land - und damit auch an Sie alle. Wenn wir mutig sind, unseren Verstand einsetzen und aufeinander Acht geben, bleibt Deutschland die sichere Heimat, in der Populismus, Fremdenhass und Rassismus keine Chance haben.“

Logo