Brand in Obdachlosenunterkunft - eine Person kommt ums Leben

Großaufgebot an Rettungskräften: 120 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Notärzte sowie Polizeibeamte in Bad Fallingbostel im Einsatz

Brand in Obdachlosenunterkunft - eine Person kommt ums Leben

Aus noch ungeklärter Ursache kam es am gestrigen Mittwoch, dem 23. März, gegen 17 Uhr zu einem Feuer in einer Obdachlosenunterkunft in der Hans-Stuhlmacher-Straße in Bad Fallingbostel. Nachbarn wurden durch den Rauch auf das Feuer aufmerksam und alarmierten die Feuerwehr. Am Notruf berichteten Anrufer, dass noch Personen in der Brandwohnung gesehen wurden.

„Daraufhin wurde ein Großaufgebot an Rettungskräften, circa 120 Feuerwehrfrauen und -männer aus sieben Feuerwehren, mehrere Rettungswägen und Notärzte, mehrere Streifenwagen der Polizei und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst zur Einsatzstelle entsendet. Der ersteintreffende Streifenwagen der Polizei konnte noch einen Bewohner aus seiner Wohnung im Erdgeschoss herausholen, für einen Zutritt ins Obergeschoss war die Brandentwicklung aber bereits zu intensiv“, berichtet Thomas Klamet, Pressesprecher Kreisfeuerwehr Heidekreis, Abschnitt Süd.

Als die Feuerwehr wenig später ins Obergeschoss vordringen konnte, durchsuchten die Kräfte die Brandwohnung. „Leider bestätigte sich die Angabe, dass sich noch eine Person in der Wohnung aufgehalten hatte. Sie konnte nur noch tot geborgen werden“, so Klamet.

Diverse Trupps der Feuerwehr unter Atemschutz hätten die Flammen bekämpft. „Die Wohnung brannte vollständig aus. Die Nachlöscharbeiten zogen sich einige Zeit hin“, berichtet der Pressesprecher weiter.

Die weiteren Bewohner seien vom Ordnungsamt der Stadt Bad Fallingbostel anderweitig untergebracht worden. Bürgermeister Rolf Schneider habe sich vor Ort persönlich ein Bild von den Löschmaßnahmen gemacht. Die Polizei habe die Ermittlungen zur Ursache des Brandes aufgenommen.

Und die Polizeiinspektion Heidekreis bestätigt in ihrem Bericht: „Der 65jährige Bewohner des Zimmers kam bei dem Brand ums Leben. Die anderen Bewohner konnten das Gebäude unverletzt verlassen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Der unsachgemäße Umgang mit einer Zigarette oder einer Kerze ist dabei nicht auszuschließen.“

Logo