Erst Handschellen, dann noch Fußfesseln

20jähriger leistete am späten Dienstagabend erheblichen Widerstand bei seiner Ingewahrsamnahme

Erst Handschellen, dann noch Fußfesseln

Ein 20jähriger Bewohner des Ankunftszentrums in Bad Fallingbostel leistete am späten Dienstagabend, 26. November, erheblichen Widerstand bei seiner Ingewahrsamnahme durch die Polizei: „Nachdem es zuvor mit anderen Bewohnern zu Streitigkeiten, Sachbeschädigungen und versuchten Körperverletzungen gekommen war, wurden die beiden alkoholisierten Verursacher durch herbeigerufene Polizeibeamte in Gewahrsam genommen“, so Polizeisprecher Olaf Rothardt in seinem Bericht.

Und weiter: „Während der 35jährige Aggressor immer ruhiger wurde und den Anordnungen der Polizei Folge leistete, wehrte sich der 20jährige mit Händen und Füßen. Nachdem er durch Beamte fixiert wurde, legten sie ihm Handschellen an und trugen ihn zum Streifenwagen. Im Fahrzeug trat er wüst um sich, so dass ihm Fußfesseln angelegt werden mussten. Weil er sich mehrmals selbst gefährdete, indem er seinen Kopf auf den Boden und später mehrmals gegen die Autoscheibe schlug, brachten ihn die Beamten in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses.“

Der 35jährige kam laut Polizeibericht in die Gewahrsamszelle am Polizeikommissariat Walsrode: Ein dort durchgeführter Atemalkoholtest ergab 1,27 Promille.

„Eine Polizeibeamtin wurde von Tritten getroffen, allerdings nicht verletzt“, so Rothardt. Gegen die Beteiligten wurden mehreren Strafverfahren eingeleitet.

Logo