HKK: Aufsichtsrat hat entschieden

Mehrheitlicher Beschluss: Für Standort Bad Fallingbostel

HKK: Aufsichtsrat hat entschieden

Die Entscheidung über den Standort des geplanten neuen Gesamtklinikums im Heidekreis erregt im Nordkreis die Gemüter (HK berichtete)‚. Dennoch scheint alles auf einen Bau bei Bad Fallingbostel hinauszulaufen, denn: Der Aufsichtsrat des Heidekreis-Klinikums (HKK) hat sich in seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag für einen Neubau im Bereich „F4“ bei Bad Fallingbostel ausgeprochen. Das teilte eine HKK-Sprecherin am heutigen Freitag mit.

Hinsichtlich der Frage, an welcher Stelle im Heidekreis das neue Gesamtklinikum entstehen soll, sei ein mehrheitlicher Beschluss gefasst worden. „Die Fachexperten von Archimeda, trinovis und dem Landschaftsarchitekturbüro Georg von Luckwald standen den Aufsichtsratsmitgliedern dabei umfassend zur Entscheidungsfindung zur Verfügung. Der Beschluss wurde nach sehr genauer Prüfung aller vorliegenden Gutachterergebnisse gefasst und spricht sich dafür aus, den Suchbereich F4 zum Bau eines neuen, zentralen Heidekreis-Klinikums vorzusehen“, erklärte die Sprecherin des Klinikums.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Hermann Norden gab bekannt: „Der Aufsichtsrat ist mehrheitlich der Empfehlung des Geschäftsführers gefolgt und empfiehlt der Gesellschafterversammlung am 26. Juni, den Suchbereich F4 in Bad Fallingbostel als Standort für die Planungen eines zentralen Krankenhaus-Neubaus im Heidekreis, im Rahmen des medizinischen Gesamtkonzeptes für den Heidekreis, vorzusehen.“

Die „hochkomplexen Analyseverfahren“ hätten ergeben, „dass der Suchbereich ‚F4‘ für die meisten Menschen am schnellsten erreichbar ist und das höchste Fallpotenzial aufweist“, betonte die HKK-Sprecherin. „Bis zu 185.000 Einwohner aus dem Heidekreis und den umliegenden Kreisen können den Standort innerhalb der vorgegebenen Richtzeit für die wohnortnahe Grund- und Regelversorgung (maximal 30 Minuten) erreichen. Auch hinsichtlich der Notfallversorgung weist F4 die beste Erreichbarkeit auf. Die Besonderheit des Suchbereichs F4, dass dieser autobahnnah liegt und über zwei Zufahrten zu erreichen ist, über eine Bundes- und eine Kreisstraße, lässt diesen vergleichsweise deutlich hervortreten.“

Die Auswahl eines Baugrundstücks wurde seitens des Niedersächsischen Sozialministeriums als Voraussetzung für die weiteren Planungen festgelegt. Nach der Standortentscheidung im Kreistag noch im Juni könne der Architektenwettbewerb im Juli 2020 beginnen.

Um den Heidekreisbewohnern auch in Zeiten von Corona und dem damit verbundenen Versammlungsverbot die Fakten und Daten zum aktuellen Planungsstand zugänglich zu machen, ist ein Informationsfilm zum neuen Gesamtklinikum im Heidekreis entstanden. Dieser soll die zeitlichen Zusammenhänge, Abläufe, Pläne und Analyseergebnisse erläutern und ist bereits über die Website, den Youtube-Kanal, Facebook- und Instagram-Account des Heidekreis-Klinikums veröffentlicht worden.

Logo