Schwerer Verkehrsunfall auf der A7

Lkw-Fahrer in Fahrerkabine eingeklemmt / Feuerwehrleute setzen parallel drei hydraulische Rettungsgeräte ein

Schwerer Verkehrsunfall auf der A7

Um 17.43 Uhr endete am 8. April einer der ersten schönen Frühlingstage für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Bad Fallingbostel, Hodenhagen und Krelingen sehr abrupt mit der Alarmierung zu einem Verkehrsunfall.

Auf der Autobahn 7 zwischen der Raststätte Allertal und der Anschlussstelle Westenholz in Fahrtrichtung Hamburg war der Fahrer eines Lastkraftwagens nahezu ungebremst auf einen vor ihm stehenden weiteren Lkw aufgefahren. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Er wurde vom Rettungsdienst in seinem Fahrzeug stabilisiert, ehe die technische Rettung durch die Feuerwehr vorgenommen werden konnte. Hierzu kamen drei hydraulische Rettungsgeräte parallel zum Einsatz. Nach gut einer halben Stunde konnten die Feuerwehrleute den Fahrer befreien. Nach weiterer notärztlicher Versorgung wurde der schwerverletzte Mann in ein Krankenhaus gebracht.

Für die Rettungs- und die anschließenden Aufräummaßnahmen musste die A7 in Fahrtrichtung Hamburg vollgesperrt werden. Es kam zu leichteren Verkehrsbehinderungen.

Die Rettungskräfte weisen erneut darauf hin, wie wichtig eine funktionierende Rettungsgasse ist. Bei diesem Einsatz wurde diese nicht vernünftig gebildet, so dass ein Einsatzfahrzeug mit einem Wagen eines anderen Verkehrsteilnehmers zusammenstieß und ein Blechschaden die Folge war.

Logo