Tötungsdelikt in Bad Fallingbostel: Polizei fahndet nach früherem Lebensgefährten

24-jährige Frau stirbt nach mehrere Stichverletzungen / 34-Jähriger Ex-Partner unter Tatverdacht

Tötungsdelikt in Bad Fallingbostel: Polizei fahndet nach früherem Lebensgefährten

Zu dem Tötungsdelikt in Bad Fallingbostel am gestrigen Mittwoch haben die Staatsanwaltschaft Verden und die Polizeiinspektion Heidekreis heute Mittag eine gemeinsame Pressemitteilung herausgegeben.

Gestern hatten mehrere Hinweisgeber über Notruf eine schwer verletzte Frau im Goethering in Bad Fallingbostel gemeldet. Die Frau, die mehrere Stichverletzungen hatte, wurde in den Mittagsstunden vor ihrer Wohnung, auf dem Gehweg liegend, aufgefunden. Trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen der alarmierten Rettungskräfte verstarb die Frau noch vor Ort.

Laut Staatsanwaltschaft und Polizei hatte das Opfer die Stichverletzungen im Bereich des Oberkörpers. „Es besteht deshalb der Verdacht eines vorsätzlichen Tötungsdelikts. Bei dem Opfer handelt es sich um eine 24-jährige Frau aus Bad Fallingbostel. Der Tatverdacht richtet sich gegenwärtig gegen den früheren Lebensgefährten der Frau, einen 34-jährigen Mann, der zuletzt ohne festen Wohnsitz war und nach dem derzeit gefahndet wird“, heißt es in der Mitteilung.

Und weiter: „Die intensiven Ermittlungen zum Tathergang und zu den Hintergründen dauern an. Unter anderem werden Zeugen befragt. Noch am heutigen Tage erfolgt die Obduktion zur abschließenden Feststellung der Todesursache.“

Mit dem Vorliegen des Obduktionsergebnisses sei erst am morgigen Freitag, dem 12. August, zu rechnen. Polizei und Staatsanwaltschaft weisen darauf hin, „dass aufgrund der andauernden Ermittlungen derzeit keine weiteren Informationen zu dem Geschehen veröffentlicht werden.“

Zeugen werden weiterhin gebeten, sich unter Ruf (05191) 93800 an die Polizei Soltau oder auch an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Logo