Gespräche mit Landwirten in Berlin

CDU-MdB Henning Otte hatte auch Bauern aus dem Heidekreis in die Hauptstadt eingeladen

Gespräche mit Landwirten in Berlin

Auf Einladung des CDU-Bundestagsabgeordneten Henning Otte besuchten 40 Landwirte und Verbandsvertreter aus Celle, Uelzen und dem Heidekreis zu agrarpolitischen Gesprächen jetzt Berlin. Auf dem Programm standen themenbezogene Gespräche mit mehreren CDU-Bundestagsabgeordneten sowie Diskussionsrunden im Bundeslandwirtschaftsministerium und beim Deutschen Bauernverband.

Dabei wurden die zu erwartenden Auswirkungen der neuen Düngeverordnung ebenso diskutiert wie die zukünftigen Rahmenbedingungen für die Landwirtschaft. Mit Sorge sähen die Praktiker aus der Landwirtschaft, dass vor allem die kleinen bäuerlichen Familienbetriebe zukünftig zunehmend ihre Betriebe aufgeben würden. Dieses besonders, da offensichtlich in den entscheidenden Institutionen - wie dem Umweltministerium - wissenschaftliche Erkenntnisse negiert und eher Lobbyverbänden gefolgt werde.

„Viele Entscheidungen, die in Europa, Berlin und Hannover gefällt werden, gehen an der Fachpraxis vorbei. Die Landwirtschaft will und muss sich weiterentwickeln. Dieses geht aber nur in Zusammenarbeit mit den landwirtschaftlichen Betrieben. Sie müssen in der Lage sein, die geforderten Dinge auch umzusetzen, sonst bleibt oft nur die Betriebsaufgabe. Wir müssen von der emotionalen Ebene wieder auf die fachliche Ebene“, so Christdemokrat und Landwirt Henrik Rump aus dem Heidekreis.

Logo