Digitaler Austausch

Angebote für Kulturschaffende und Unternehmer

Digitaler Austausch

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Klingbeil aus Munster lädt zum digitalen Austausch ein. Am 1. Dezember können Kultur- und Medienschaffende mit Klingbeil und dem Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Kultur und Medien, Martin Rabanus, sprechen. Thematisch soll es um die aktuelle Situation während der Pandemie gehen. Am 2. Dezember wird eine Veranstaltung für Unternehmer angeboten.

„Die derzeitige Corona-Lage fordert seit Monaten und ganz aktuell viele verschiedene Bereiche des alltäglichen Lebens besonders heraus. Die Auswirkungen der Pandemie treffen dabei besonders Kultur- und Medienschaffende hart“, erläutert Klingbeil. Die SPD-Bundestagsfraktion nehme die Sorgen der Kreativbranchen sehr ernst, denn die Kulturbranche sei nicht nur ein wichtiger Wirtschaftszweig, sondern auch eine bedeutende Bereicherung der Gesellschaft. „Deshalb müssen wir hier mit Betroffenen ins Gespräch kommen, um eine entsprechende Unterstützung gewährleisten zu können. Es ist uns wichtig, zu erfahren, wo bei den bereits verfügbaren Hilfsprogrammen ein Bedarf zur Weiterentwicklung oder Verbesserung besteht“, so Klingbeil. Dies geschehe über die digitalen Veranstaltungen unter dem Motto „Fraktion vor Ort“.

Die Veranstaltungen sollen die Möglichkeit eines Dialogs zwischen Bürgerinnen und Bürgern und Politikerinnen und Politikern eröffnen. Die Veranstaltung zu dem Thema „Kultur und Medien in der Corona-Pandemie“ bietet am 1. Dezember von 18 bis 19.30 Uhr allen Interessierten die Chance, mit Klingbeil und Rabanus ins Gespräch zu kommen. Bis zum 27. November ist eine kostenlose Anmeldung möglich unter www.spdfraktion.de/termine. Die Zugangsdaten für die Online-Veranstaltung werden nach der Anmeldung verschickt.

Am 2. Dezember laden Klingbeil und der Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Wirtschaft und Energie, Bernd Westphal, Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Selbstständige zum digitalen Austausch ein. Die Auswirkungen der Pandemie treffen auch Unternehmen und Selbstständige hart, wissen Klingbeil und Westphal. Der Zusammenhalt mit den betroffenen Unternehmen und Selbstständigen sei aktuell notwendig, um Arbeitsplätze zu sichern, macht Klingbeil deutlich: „Wir möchten mit den Betroffenen ins Gespräch kommen, damit wir erfahren, wo bei unseren Hilfsprogrammen, die bereits auf den Weg gebracht wurden, noch nachgebessert werden muss. Wir wollen eine umfassende Unterstützung gewährleisten, die an den richtigen Stellen ansetzt“, so der Bundestagsabgeordnete.

Die Veranstaltung zum Thema „Unternehmen und Selbstständige in der Corona-Pandemie - Wie die Politik mit staatlichen Hilfen in der Krise unterstützen kann“ bietet am 2. Dezember von 15.30 bis 17.30 Uhr allen Interessierten die Möglichkeit, mit Klingbeil und Westphal ins Gespräch zu kommen. Kostenlose Anmeldung hierfür bis zum 28. November ebenfalls unter www.spdfraktion.de/termine, dann werden die Zugangsdaten verschickt.

Logo