„Aufkreuzen“: Bürgerinitiative „UnsYnn“ ruft zum Protest am 8. Juli auf

Mehrere Bürgerinitiativen machen gegen die Neubauplanungen der DB Netz AG mobil / Kundgebung in Bispingen

„Aufkreuzen“: Bürgerinitiative „UnsYnn“ ruft zum Protest am 8. Juli auf

Als „unsinnig“ bezeichnen mehrere Bürgerinitiativen (BI) die Neubauplanungen der DB Netz AG und haben auf den unterschiedlichsten Ebenen überregional zum öffentlichen Protest aufgerufen. Nach einer Kundgebung der BI Egestorf am 28. Mai als Auftaktveranstaltung, die auf große Resonanz gestoßen war, zieht die Bürgerinitiative „UnsYnn“ mit einem „Aufkreuzen“ am 8. Juli um 17 Uhr in Bispingen als zweite Protestaktion nach und will so den Druck verstärken, „damit wir auf bundespolitischer Ebene gehört werden“, wie es in einer Mitteilung der BI heißt.

Die Verantwortlichen der Initiative zeigen sich erfreut, dass sie in Sachen „Aufkreuzen“ vom Bürgermeister und der Verwaltung der Gemeinde Bispingen unterstützt werden.

„Erfolg werden wir haben, wenn wir eine möglichst große Anzahl an Bürgerinnen und Bürgern am 8. Juli mobilisieren können. Es geht dabei um nicht weniger als die Planungen der DB Netz AG zu stoppen, die vorsehen eine ICE-Neubautrasse mitten durch die Lüneburger Heide und auch durch das Gemeindegebiert von Bispingen zu bauen“, heißt es in der Mittelung der BI „UnsYnn“. Und dazu müsse die landes- und bundespolitische Ebene mit dem Protest erreicht werden.

Bei der Protestaktion „sollen unterschiedliche Persönlichkeiten aus Politik und Bürgerinitiativen zu Wort kommen“, kündigt die BI an und wird demnächst weitere Details dazu veröffentlichen.

Logo