Betrunken aufgefahren

Bei einem Unfall auf der A 7 in Richtung Hamburg verursachte ein betrunkener Autofahrer einen Unfall, bei dem ein Schaden in Höhe von rund 10.000 Euro entstand.

Betrunken aufgefahren

Reichlich tief ins Glas geschaut hatte ein 47jähriger Audi-Fahrer am vergangenen Freitag. Trotzdem setzte er sich ans Steuer und fuhr auf der A 7 Richtung Hamburg. Allerdings fuhr er dort auf einen vorausfahrenden LKW mit Anhänger auf. Während der im Frontbereich stark beschädigte PKW auf dem rechten Fahrstreifen zum Stillstand kam, bemerkte der Lasterfahrer den Aufprall nicht und setzte seine Fahrt fort. Er wurde später von der Autobahnpolizei Winsen/Luhe ermittelt und angetroffen. Die Insassen des Audi blieben unverletzt, im Rahmen der Verkehrsunfallaufnahme stellten die Beamten beim Fahrer allerdings starken Alkoholgeruch fest. Ein Test am Alcomaten ergab einen Atemalkoholwert von 2,69 Promille. Eine Blutentnahme und die Sicherstellung des Führerscheins folgten ebenso wie die Einleitung eines Strafverfahrens. Insgesamt entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.

Logo