„Der Wind in den Saiten“

Am 23. Juli Konzert in der Bispinger St.-Antonius-Kirche

„Der Wind in den Saiten“

„Sommermusik in Bispinger Kirchen“ - so heißt die Konzertreihe, die am 23. Juli um 19.30 Uhr in der St.-Antonius-Kirche in Bispingen fortgesetzt wird. Für ihr Projekt „Der Wind in den Saiten“ haben die beiden Bremer Musiker, der Flötist Christoph Riedlberger und die Harfenistin Louis Sen, Musik zusammengetragen, die unmittelbar ins Herz trifft.

Im Zentrum des Programms, in dem sowohl Originalwerke als auch Bearbeitungen präsentiert werden, steht die „Sonata per flauta et arpa“ von Nino Rota. Rota, der die Musik zu zahlreichen Filmen von Fellini und Visconti („Der Pate“) schrieb, zaubert hier höchst atmosphärisch Szenen zwischen Traum und Wachsein. Trauermusik wird kontrastiert von ausgelassener Feierlaune - Musik für das „Kino im Kopf“.

Außerdem lädt das Duo die Zuhörerinnen und Zuhörer zu einer Reise durch die empfindsame Gefühlswelt des ältesten Bach-Sohnes Carl Philipp ein. Ferner findet sich das Publikum in der Oper wieder, im Licht der Offenbarung von Thais, der Hohepriesterin aus dem berühmten gleichnamigen Werk Jules Massenets. Neben weiteren bekannten Melodien von Debussy und anderen gibt es noch eine Originalkomposition für Flöte und Harfe des Franzosen Emile Noblot zu entdecken - emotionsgeladene Musik voller Leidenschaft. „Der Abend gibt Gelegenheit, in andere Welten einzutauchen und eine Auszeit vom Alltag zu nehmen“, heißt es vonseiten der Veranstalter.

Der Eintritt zum Konzert ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten. Die Abstands- und Hygieneregeln müssen weiterhin eingehalten werden. Am Sitzplatz darf die Maske abgesetzt werden.

Logo