Kleinbus überschlägt sich

Nach Sekundenschlaf von der Fahrbahn abgekommen / mehrere Verletzte

Kleinbus überschlägt sich

Am vergangenen Sonntag kam es in den frühen Morgenstunden auf der Autobahn 7 zwischen den Anschluss-Stellen Evendorf und Bispingen, Fahrtrichtung Hannover, zu einem schweren Verkehrsunfall, als der Fahrer eines Kleinbusses mit italienischer Zulassung - nach ersten Ermittlungen vermutlich infolge eines Sekundenschlafs - zunächst leicht nach rechts von der Fahrbahn abkam. Laut Polizeibericht verlor der Fahrer beim Gegenlenken dann auf der feuchten Fahrbahn der Autobahn die Kontrolle über den Wagen. Anschließend schleuderte der Kleinbus quer zur Fahrtrichtung nach rechts auf dem Grünstreifen eine abfallende Böschung hinunter, durchbrach den dortigen Wildschutzzaun und überschlug sich mehrfach auf einem angrenzenden Acker.

Hierbei wurde der Fahrer im Auto eingeklemmt und musste durch Feuerwehren der Samtgemeinde Hanstedt geborgen und mit dem Rettungshubschrauber schwer verletzt in eine Klinik nach Hamburg geflogen werden. Drei weitere Familienmitglieder wurden durch Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Die A 7 musste nur kurzfristig für die Landung des Rettungshubschraubers gesperrt werden. Weiterhin waren zwei Notärzte, vier Rettungswagen, Kräfte der Feuerwehr, ein Bergungsunternehmen sowie drei Einsatzfahrzeuge der Polizei vor Ort. Am Fahrzeug und den Einrichtungen der Autobahnmeisterei entstand laut Polizeibericht ein Gesamtschaden von rund 10.000 Euro.

Logo