Fertig vor den Herbstferien

Grundsteinlegung für Abenteuerland Lüneburger Heide

Fertig vor den Herbstferien

Die Bodenplatte war schon fertig - insofern war auch die Grundsteinlegung am vergangenen Mittwoch eher ein rein symbolischer Akt, der vor allem eines signalisierte: Es geht schnell voran mit dem Abenteuerland Lüneburger Heide, der großen Indoor-Spielhalle im Bissiger Wirtschaftsgebiet Gaußscher Bogen, die für unterschiedliche Altersgruppen Sport- und Freizeitaktivitäten anbieten soll.

Neben dem geschäftsführenden Abenteuerland-Gesellschafter, SteffenBrunckhorst, hatten sich auch Bispingens Bürgermeister Dr. Jens Bülthuis und René Meyer, stellvertretender Geschäftsführer der „Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg“ (WLH), auf den Weg ins Gewerbegebiet gemacht, um sich für ein Foto in den frischen Wind zu stellen und über das Projekt zu informieren.

Und das ist offensichtlich bereits weiter fortgeschitten, als die Jahreszeit eigentlich hätte erwarten lassen: „Wir haben die Baungenehmigung bereits im Februar erhalten und konnten wegen des milden Winterwetters sehr gut vorankommen“, berichtet Brunckhorst. Nach den angelaufenen Erdarbeiten und der Fertigstellung der große Bodenplatte soll in der kommenden Woche bereits mit der Installation der Sandwichpaneele für Seitenwände, Dach und vorgelagerte Gastronomie begonnen werden. „Wir brauchen etwa drei Monate, dann ist die Hülle fertig“, prognostiziert der Geschäftsführer. Der Innenausbau solle dann Mitte Juni starten: „Wir fliegen jetzt nach Slowenien, wo unsere Trampoline hergestellt werden, um ihre Produktion endgültig in Auftrag zu geben“, so Brunckhorst. Der Abschluß der Arbeitensei dann für Herbst 2019 vorgesehen. Der Geschäftsführer weiter: „Wir werden alles daransetzen, noch vor den Herbstferien zu eröffnen.“

Wenn das alles läuft, wie geplant, dann erwartet die Besucher auf dem rund 5.000 Quadratmeter großen Grundstück eine Halle mit knapp 2.200 Quadratmetern Nutzfläche, die im wesentlichen in drei Bereiche unterteilt ist: Im Kindertobeland können sich die ganz jungen Gäste bis sechs Jahren vergnügen. Im zweiten Bereich findet sich ein Ninja-Warrior-Parcours, wie er derzeit populär und aus entsprechenden Fernsehsendungen bekannt ist. Und im dritten Bereich schließlich geht es um rund 15 verschiedene Module mit mehr als 60 Trampolinen. Angeboten werden Kletterwände, riesige Trampolinflächen, lange Stahlseile, an denen die Besucher 55 Meter durch die Halle schweben, mit Schaumstoffwürfeln gefüllte Becken, die einen nach jedem Sprung weich landen lassen, und vieles mehr.

Offensichtlich liegt das Projekt Abenteuerland genau im Trend und hat Zukunftspotential. So hat das Land Niedersachsen 700.000 Euro an Fördermitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur (GRW) sowie aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) in das Vorhaben fließen lassen, das eine Gesamtinvestition von rund 2,5 Millionen Euro umfaßt.

Auch Bürgermeister Bülthuis sieht das Abenteuerland als Bereicherung: „Wir freuen uns über diese weitere Ansiedlung, die vor allem dem Tourismusgedanken Rechnung trägt und das bisherige Angebot sehr gut ergänzt.“

Neben dem Abenteuerland haben sich im vergangenen Jahr auch andere für ein Grundstück im Wirtschaftsgebiet Gaußscher Bogen entschieden, das durch die WLH innerhalb von 15 Jahren besiedelt werden soll, so die Vereinbarung mit der Gemeinde Bispingen. Bei einer Bruttofläche von 18 Hektar umfaßt die Nettobaufläche des Gebietes 14,5 Hektar, also 145.000 Quadratmeter. DazuMeyer: „2018 konnten wir bereits 20.000 Quadratmeter an Unternehmen verkaufen, wobei die Flächen zwischen 1.500 und 6.000 Quadratmetern lagen. Derzeit sind wir mit Interessenten über weitere 14.000 Quadratmeter im Gespräch.“ Dabei ist der Gaußsche Bogen allerdings nicht nur touristischen Projekten vorbehalten, sondern bietet auch ganz allgemein Flächen für Handels- und Gewerbebetriebe.

Logo