Neues Teamkonzept

Volksbank: Klaus Röhrs läutet Rentenzeit ein

Neues Teamkonzept

Nach mehr als 40-jähriger Tätigkeit für das Geldinstitut hat Klaus Röhrs jetzt den Beginn seiner Rentenzeit bei der Volksbank Lüneburger Heide in Bispingen eingeläutet. Damit führt das Unternehmen aber auch eine neue Teamstruktur ein. Das hat die Volksbank jetzt mitgeteilt.

Der Steinbecker, der 1974 seine Ausbildung bei der Volksbank Bispingen begann, arbeitete im Anschluss als Kundenberater und Vermögensberater. Es folgte die Leitung des Privatkundengeschäfts. 1998 wurde er Filialleiter in Bispingen und war gleichzeitig für den Marktbereich Bispingen und Munster verantwortlich. 2013 kam der Bereich Schneverdingen hinzu.

Röhrs’ Aufgaben verteilen sich zukünftig auf mehrere Schultern. Dieses Teamkonzept setzt die Genossenschaftsbank seit kurzem für ihr gesamtes Geschäftsgebiet um. Die Funktionsweise vergleicht André Pannier, Regionalleiter Mittelstand und Sprecher der Region Heidekreis, mit dem Hausarzt-Modell: „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Filialen und im ‚DialogCenter‘ sind die erste Anlaufstelle. Vielen Kunden kann hier schon direkt weitergeholfen werden. Für alle weiteren Themen kennen sie die richtigen Ansprechpartner. Und leiten den Kunden direkt an den entsprechenden Spezialisten weiter.“

Verantwortlich für die Teams im Heidekreis sind André Pannier, Regionalleiter Mittelstand (Firmenkundengeschäft), und Frank Rieckmann, Regionalleiter „Private Banking“. Für den Privatkundenbereich sind es die Regionalleiter Christian Schmalenberg (Bereich Schneverdingen/Neuenkirchen), Lars-Oliver Tegt (Bispingen/Munster) und Christian Otto (Soltau/Wietzendorf/Visselhövede).

Gemeinsam zeichnen sie für besonders beratungsintensive Themen wie private Baufinanzierung, Vermögensberatung und die Beratung von Firmenkunden verantwortlich. Alle Bereiche seien eng miteinander verbunden und tauschten sich regelmäßig aus, so Pannier: „Die Kunden profitieren von schnelleren Entscheidungen und besserer Kommunikation.“

Wie Pannier weiter erläutert, stehe hinter diesem neuen Teamkonzept aber auch eine Strukturveränderung: „Gab es bisher zehn Regionaldirektionen, so sind es jetzt vier Regionen - und eine davon ist der Heidekreis. Waren Spezialthemen bisher zentral angesiedelt, ist die Verantwortung für sie jetzt in die jeweilige Region verlagert worden, wie auch das gesamte Kundengeschäft.“

Klaus Röhrs wird die Veränderungen auch weiterhin verfolgen - und das nicht nur, weil er zukünftig für die Immobilientochter der Volksbank tätig sein wird. Schließlich kennt er alle wesentlichen Wechsel des Unternehmens innerhalb von fast 50 Jahren aus eigener Erfahrung.

Dazu Röhrs: „Nach fast 47 Jahren ist das mehr als nur ein Job. Ich habe sehr viele Veränderungen miterlebt. Als ich bei der damaligen Volksbank anfing, arbeiteten die drei Vorstände noch ehrenamtlich. Ich begleitete in meinem Berufsleben vier Fusionen mit allem, was dazugehört. Heute machen die strengen Regularien und neuen Rahmenbedingungen - Stichwort Negativzinsen - den Banken das Leben schwer. Ich bin daher nicht böse, nun an meine Nachfolger abgeben zu können.“

Der Steinbecker zieht sich aber noch nicht ganz aus dem Arbeitsleben zurück: „Zunächst bleibe ich der Volksbank indirekt erhalten. Ich begleite vom 1. Januar 2021 an in der Tochtergesellschaft GEB (Gesellschaft für Entwickeln und Bauen mbH) die Erschließung der Baugebiete im Bereich Bispingen und Behringen.“

Logo