Bingo-Umwelt-Projekt gefördert

Jungjägeranwärter aktiv in Sachen Naturschutz

Bingo-Umwelt-Projekt gefördert

Im Rahmen ihrer Jungjägerausbildung haben die Jagdscheinanwärterinnen und -anwärter der Jägerschaft Soltau jetzt Naturschutz zum Anfassen praktiziert: Jedes Jahr im Dezember steht traditionell an einem Sonntagvormittag der Reviergang „praktisches Naturschutzprojekt“ für die Teilnehmer auf dem Lehrplan.

In diesem Jahr nahmen sie ein von der Bingo-Umweltlotterie gefördertes Projekt in Angriff. Ehemalige Fischteiche, die seit langem nicht mehr bewirtschaftet werden, sollen zu einem ökologischen Kranichbiotop umgestaltet werden. Die Teiche liegen in einem entfernten ruhigen Revierteil in der Gemarkung Behringen. Sie werden bereits heute gern und regelmäßig von Kranichen aufgesucht. Die Fischteiche waren vom Vorbesitzer mit Drahtgeflecht, Metall- und Plastikpfählen gegen Fischräuber aller Art derart verbaut, dass es für alle weiteren Projekt-Arbeiten erst einmal nötig war, diese Hinterlassenschaften aus der Landschaft zu entfernen. Die Drähte wareb im Laufe der Jahre in der Vegetation eingewachsen, stark angerostet und stellten so eine akute Gefahr für alle Wildtiere dar.

René Sandau, ein Teilnehmer des aktuellen Jungjägerlehrganges Soltau, brachte es auf den Punkt: „Wir haben im Vorbereitungskurs auf die Jägerprüfung gelernt, dass die Jägerschaft auch ein anerkannter Naturschutzverband ist. Dass dies wirklich stimmt, konnten wir an diesem Sonntagvormittag erleben. Wenn ich sehe, welche Berge von Draht und Metallschrott wir hier innerhalb weniger Stunden beseitigen konnten, habe ich das Gefühl, etwas Gutes für die Umwelt getan zu haben. Ich sehe jetzt, dass die Jäger nicht nur aktiv jagen, sondern sich auch sehr um den Erhalt der Biotope kümmern - zum Wohle aller Tiere und nicht nur ihrer potentiellen Beutetiere“.

Während ihrer halbjährigen Jagdscheinausbildung lernen die angehenden Jäger alles, was für die Ausübung des jagdlichen Handwerks nötig ist. Die Ausbildung bei der Jägerschaft Soltau umfasst 145 Stunden Theorie, 35 Stunden praktische Ausbildung im Rahmen von Reviergängen und Übungen, 20 Termine fürs Übungsschießen und viele Möglichkeiten zur Teilnahme an Gesellschaftsjagden als Treiber und Jagdhelfer. Dr. Jens Bülthuis, Vorsitzender der Jägerschaft Soltau, betont dazu: „Mit dieser Ausbildung sind die künftigen Jägerinnen und Jäger gut gerüstet für alle Herausforderungen, die ihnen künftig jagdlich gestellt werden. Auch die gesellschaftlichen Ansprüche an uns Jäger sind sehr hoch, daher müssen wir über ein profundes Wissen verfügen“.

Logo