Stadtradeln: Bispingen erstmals dabei

Gemeinde tritt ab 1. Juni für gutes Klima in die Pedale

Stadtradeln: Bispingen erstmals dabei

Erstmals nimmt auch die Gemeinde Bispingen an der Klima-Bündnis Kampagne Stadtradeln teil. Neben Schneverdingen und Munster heißt es dann auch in Bispingen vom 1. bis 21. Juni: kräftig in die Pedale treten. In diesem Zeitraum können alle, die in der Gemeinde Bispingen wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder zur Schule gehen beim Stadtradeln mitmachen.

„Fahren Sie so viel Sie können und möchten: Zur Arbeit, zum Einkaufen, zur Schule, im Urlaub oder in der Freizeit. Jeder Kilometer zählt. Treten wir gemeinsam in die Pedale und lassen Sie uns etwas Gutes für die Natur und unsere eigene Gesundheit tun“, ruft Bürgermeister Dr. Jens Bülthuis die Bispingerinnen und Bispinger zur Teilnahme auf.

Anmelden können sich Interessierte jederzeit bis zum Ende des Aktionszeitraumes unter stadtradeln.de/bispingen und ein Team ab zwei Personen gründen oder einem der vielen bereits bestehenden Team beitreten. Es können dort auch erradelte Kilometer für mehrere Radelnde im selben Account eingetragen werden beispielsweise für Familien oder Schulklassen.

Auf der Stadtradeln-Seite finden sich auch weitere Informationen zu Aktionen wie einer Fahrradtour mit Bürgermeister Dr. Jens Bülthuis am 19. Juni oder der kleinen Wanderausstellung „Mobilität: Heute - Morgen - 2050“ im Bispinger Rathaus.

Beim Wettbewerb Stadtradeln geht es um Spaß am Fahrradfahren, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Mit der kostenfreien Stadtradeln-App können Teilnehmende die geradelten Strecken bequem via GPS tracken und direkt ihrem Team gutschreiben. Einen weiteren Vorteil bietet die App: Die so erhobenen Radverkehrsdaten werden durch das Klima-Bündnis, vollkommen anonymisiert, wissenschaftlich ausgewertet. Alternativ ist es jedoch auch möglich, über einen Erfassungsbogen die geradelten Kilometer nachträglich einzureichen.

Während des Kampagnenzeitraums bietet Bispingen zudem allen Teilnehmenden die Meldeplattform „RADar!“ an: Mit diesem Tool haben Radelnde die Möglichkeit, via Internet (www.radar-online.net) oder über die Stadtradeln-App die Kommunalverwaltung auf störende und gefährliche Stellen im Radwegeverlauf aufmerksam zu machen.

Weitere Informationen erhalten Interessierte in der Gemeindeverwaltung unter Telefon (05194) 39813 oder E-Mail presse@bispingen.de.

Logo