„Weitere Arbeitsplätze schaffen“

Vertrag unterzeichnet: Bispinger Gewerbegebiet „Gauß’scher Bogen“ soll um 16 Hektar große Fläche erweitert werden

„Weitere Arbeitsplätze schaffen“

Mit der Unterzeichnung des städtebaulichen Vertrages ist der Weg für weiteres Wirtschaftswachstum am Standort Bispingen geebnet: In enger Kooperation mit der WLH Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg GmbH plant die Gemeinde Bispingen die Erweiterung des erfolgreichen Gewerbegebietes „Gauß’scher Bogen“ in unmittelbarer Nähe zur Autobahn 7. Zwischen der Straße Ceresbahn und dem „Snow Dome“ am Horstfeldweg plant die WLH die Erschließung einer rund 16 Hektar großen Fläche, die vor allem mittelständischen Betrieben und weiteren Unternehmen aus der Tourismusbranche Entwicklungsperspektiven gibt.

„Unser Ziel ist es nicht nur, die Wirtschaftsstruktur der Gemeinde zu stärken und weitere Arbeitsplätze zu schaffen, sondern auch wichtige Unternehmen und Arbeitgeber vor Ort zu halten, die dringenden Erweiterungsbedarf haben“, unterstreicht Bispingens Bürgermeister Dr. Jens Bülthuis: „Mit der Erschließung neuer Gewerbeflächen schaffen wir die idealen Voraussetzungen dafür und setzen auch für dieses Projekt auf die Zusammenarbeit mit der WLH.“

Das Gewerbegebiet „Gauß’scher Bogen“ in Bispingen ist ein Beispiel dafür, wie landkreisübergreifende Kooperation bei der Standort- und Wirtschaftsentwicklung im Interesse der gesamten Region gestaltet werden kann: „Seit Erschließung des ersten Gewerbegebietes durch die WLH und der Einweihung in 2016 ist die Nachfrage nach Flächen am ‚Gauß’schen Bogen‘ regional wie überregional ungebrochen. Das Gebiet liegt sehr verkehrsgünstig an der A 7 und ist ein Herzstück der Wirtschaftsregion Nordheide. Von den 14,5 Hektar Gesamtfläche sind bereits 9,3 Hektar an 13 Betriebe vergeben. Allein damit verbunden sind bereits Investitionen in Höhe von rund 37 Millionen Euro und rund 200 neue Arbeitsplätze“, berichtet Jens Wrede, Geschäftsführer der WLH Wirtschaftsförderung. Die Branchen-Schwerpunkte der Entwicklung lägen bislang im Tourismus und Handel. Mit der Gewerbegebietserweiterung solle „auch der Branchenmix vor Ort weiter bereichert werden.“

Vorausgesetzt, die weiteren planungsrechtlichen Schritte liegen im Plan, rechnet die WLH im Frühjahr 2023 mit dem Beginn der Erschließungsarbeiten für die Erweiterungsfläche.

Logo