19jähriger im Fahrzeugwrack eingeklemmt

Schwerer Unfall auf der Bundesstraße 440: Junger Mann kommt mit seinem BMW von der Fahrbahn ab und prallt gegen einen Baum

19jähriger im Fahrzeugwrack eingeklemmt

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich laut Polizeibericht am vergangenen Samstagnachmittag auf der Bundesstraße 440 zwischen den Walsroder Ortsteilen Bommelsen und Kroge. Gegen 15 Uhr kam ein 19jähriger Autofahrer aus Visselhövede aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem BMW von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde der Fahrer in seinem Auto eingeklemmt.

Die Freiwilligen Feuerwehren Bomlitz, Bommelsen und Dorfmark eilten umgehend zur Unfallstelle kurz hinter Kroge. Die Feuerwehr befreite den schwerverletzten jungen Mann, indem sie von beiden Seiten mit hydraulischen Rettungsgeräten arbeitete, die Türen und das Dach entfernte und die Fahrgastzelle soweit öffnete, dass der Verletzte befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden konnte. „Aufgrund der massiven Deformierung des Fahrzeugs war es ein zeitintensiver und kräftezehrender Einsatz“, berichtet Jens Führer, Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Heidekreis.

Der Patient wurde mit dem Rettungshubschrauber Christoph 6 in ein Krankenhaus geflogen. Die Straße war während der Rettungsarbeiten und Unfallermittlungen durch die Polizei komplett gesperrt. „Die Zusammenarbeit zwischen den anwesenden Ortsfeuerwehren, dem Rettungsdienst, der Hubschrauberbesatzung und der Polizei war gut. Jeder notwendige Schritt wurde besprochen und abgestimmt“, so Führer. Parallel dazu habe es zwei weitere Einsätze gegeben. So sei die Ortsfeuerwehr Walsrode kurz nach 16 Uhr zu einem Supermarkt gerufen worden, „da dort eine Frau mit zwei Fingern in einer Altpapierpresse eingeklemmt wurde.“ Nachdem die unter Schock stehende Mitarbeiterin des Supermarktes habe befreit werden können, sei sie mit dem Rettungsdienst ins nahegelegene Krankenhaus gebracht worden. „Es war der 112. Einsatz für die Schwerpunktfeuerwehr Walsrode“, erklärt der Pressesprecher der Kreisfeuerwehr Heidekreis.

Weiterhin sei die Feuerwehr zu einer starken Rauchentwicklung ausgerückt, die Einsatzkräften bei dem Verkehrsunfall kurz hinter Kroge bemerkt hätten. „Sofort machten sich zwei Fahrzeuge in Richtung Dorfmark auf den Weg, denn die weithin sichtbare Rauchsäule lag in dieser Richtung. Es konnte aber bald Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich nur um ein größeres, privates Lagerfeuer“, so Führer.

Logo