Mehr Arbeitslose im August

„Ferienende und Coronakrise in Statistikdaten zu spüren“

Mehr Arbeitslose im August

Die Sommerferien und die Coronakrise haben im August darfür gesorgt, dass sich der Arbeitsmarkt nur wenig bewegte. Das teilte die auch für den Heidekreis zuständige Agentur für Arbeit Celle mit. Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im August 11.248 Arbeitslose gemeldet. Die Arbeitslosenzahl nahm gegenüber Juli um 390 Personen zu. Im Vergleich zum August des vergangenen Jahres zeigte sich ein Zugang um 1851 Personen. Die Arbeitslosenquote im Arbeitsagenturbezirk stieg auf 6,7 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,6 Prozent.

„Das Ferienende und die Coronakrise waren im August in den Statistikdaten zu spüren - zeitverzögert wirkt sich der Schul- und Ausbildungsbeginn aus und akzentuiert die Zahlen der jungen Erwerbslosen kaum. Auch darüber hinaus war die Corona-Entwicklung spürbar und prägte den Arbeitsmarkt. Viele Ausbildungsgänge starten ab September, sodass weiterhin eine gute Entwicklung im Ausbildungsmarktgeschehen zu erwarten ist. Aktuell sind noch 668 Ausbildungsstellen in allen Branchen frei, sodass auch eine späte Entscheidung für eine duale Ausbildung von Erfolg gekrönt sein könnte“, erklärte Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle. „Die stetige Nachfrage nach Fachkräften in allen Branchen ist weiterhin gegeben und wird von vielen Betrieben getragen. Ebenfalls gute Chancen bestehen, durch Weiterbildung oder Umschulung den beruflichen Weg in die Zukunft zu beschreiten - die Beratung dazu bieten die Agenturen für Arbeit vor Ort telefonisch an. Termine können über die Hotlines 0800-4555500 oder (05141) 961750 vereinbart werden“, so Rodewald.

Im August waren im Heidekreis 4.838 arbeitslose Personen gemeldet und damit 152 Männer und Frauen mehr als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Anstieg um 877 Personen. Die Arbeitslosenquote stieg auf 6,4 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 5,2 Prozent.

Von den Agenturen für Arbeit in Soltau und Walsrode wurden 1.879 Arbeitslose betreut. Im Vergleich zum Juli stieg die Zahl der Arbeitslosen um 24 Personen und verglichen mit August vergangenen Jahres um 404. Beim kommunalen Jobcenter Heidekreis waren 2.959 Erwerbslose gemeldet und damit 128 Männer und Frauen mehr als vor einem Monat, 473 Personen mehr als im Vorjahresmonat.

632 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren waren im August arbeitslos gemeldet, 111 Personen mehr als vor einem Monat. Verglichen mit August 2019 stieg die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um 151.

951 Arbeitslosmeldungen erfolgten im August, 255 sogenannte Zugänge mehr als im Juli und 46 Zugänge mehr als im August des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 789 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 64 Abgänge mehr als im Vormonat und 117 Abgänge weniger als vor einem Jahr.

Im Geschäftsstellenbezirk Hermannsburg lag die Arbeitslosenquote im August bis 6,2 Prozent, 1006 Männer und Frauen waren arbeitslos gemeldet.

Die Statistik führt auch Arbeitsuchende im Kontext von Fluchtmigration auf. Erfasst werden alle Geflüchteten, die sich um Arbeit oder Ausbildung bemühen, arbeitslos gemeldet oder, beispielsweise in Integrationskursen oder Qualifizierungsmaßnahmen, als arbeitsuchend geführt sind. Bei den Agenturen für Arbeit Celle und Hermannsburg sowie beim Jobcenter im Landkreis Celle waren im August 1275 Geflüchtete gemeldet; bei den Agenturen für Arbeit Soltau und Walsrode und beim Jobcenter im Heidekreis waren im August 714 Geflüchtete gemeldet.

Im Heidekreis wurden 210 Arbeitsangebote neu aufgenommen, 19 Stellen weniger als im Juli. Der Vergleich zum August des Vorjahres zeigte ein Minus von 73 Stellenangeboten. Insgesamt waren 1.253 freie Stellen aus dem Heidekreis im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, zwei Stellen weniger als im Juli und 270 Stellen weniger als im August des vergangenen Jahres.

Die Agentur für Arbeit veröffentlicht ergänzend zur gesetzlich definierten Arbeitslosenzahl auch Angaben zur Unterbeschäftigung. Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber zum Beispiel im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im August 8.143 Personen und im Heidekreis 6.150 Personen.

Logo