Boule-Turnier in Travemünde

Sechs Spieler des Freizeitvereins Dittmern starten erfolgreich bei Deutschlands größtem Boule-Wettbewerb

Boule-Turnier in Travemünde

Mit sechs Boulespielern nahm der Freizeitverein Dittmern (FVD) jetzt erfolgreich beim „Holstentor-Turnier“, Deutschlands größtem Boule-Turnier in Travemünde teil. Dieses Event war nicht zu toppen. Sage und schreibe 512 Doublettes und 440 Tripletten hatten in Travemünde gemeldet. Auf 256 Boule-Bahnen wurde auf der Promenade mit Blick auf die Ostsee bei strahlend blauem Himmel um die Krone gespielt. Nicht weniger als sechs Nationalmannschaften sowie etliche Spitzenteams der deutschen und europäischen Boule-Szene nahmen an diesem außergewöhnlichen Event teil. Und mittendrin war der FVD mit Amelie Witt, Andy Witt, Michi Kautz, Jörg Crone, Rüdiger Buchholz und Joachim Garbers gut vertreten.

Beim Triplette-Turnier am Samstag konnten sich Witt/Witt/Kautz gleich mit zwei unerwarteten Auftaktsiegen völlig überraschend für die A-Finalrunde qualifizieren, während Crone/Garbers/Buchholz nach verlorenem ersten aber gewonnenem 2. Spiel noch in das C-Feld rutschten. Für die Drei war allerdings nach einem 5:13 in der nächsten Runde das Auftaktturnier beendet.

Witt/Witt/Kautz wurden nun auf den Centercourt, vor der großen Tribüne, gegen unter anderem die Zweite der deutschen Damen-Rangliste gelost. Etwas nervös schienen die Friedrichsecker aussichtslos mit 4:10 zurückzuliegen, doch angefeuert von Ihren ausgeschiedenen Teamkollegen und den Zuschauern auf der Haupttribüne wurde Punkt für Punkt aufgeholt. Mit überragendem Teamspiel konnten die Underdogs das favorisierte Team mit 13:10 in die Schranken weisen und in die Runde der letzten 64 Mannschaften einziehen. Nun ging es gegen ein Freiburger Team. Gegen die Creme de la Creme des Baden-Württembergischen Boule-Verbandes konnten die Dittmerner nur zu Beginn bis zum 2:3 mithalten. Die Bundesliga-Spieler zeigten den FVDlern schnell ihre Grenzen auf. Unglaublich schusssicher gingen die Freiburger zu werke. Die späteren Turnier-Zweiten gewannen hochverdient mit 13:2.

Am Sonntag folgte dann das Doublette-Turnier. Buchholz/Garbers verloren zwar das erste Spiel, gewannen jedoch das zweite und erreichten die C-Runde. Hier war allerdings wieder in der ersten Hauptrunde Schluss. Jörg Crone und Andreas Witt hatten einen sehr guten Start in das Turnier. Mit zwei überragenden Auftaktsiegen durften sie im A-Finale weiterspielen. Doch auch sie schieden leider in der ersten Finalrunde aus. Nun blieb den FVDlern noch das Team Amelie Witt mit Michi Kautz. Nach vergebenem Matchball im ersten Spiel verloren sie zwar mit 12:13, durften das weitere Turnier nach einem souveränen 13:0-Sieg in der C-Runde fortsetzen. Auf der Promenade besiegten sie ihre ersten Gegner mit 13:8. Nun waren die zuschauenden, ausgeschiedenen FVDler wieder ein großer Rückhalt für das Duo. Auch das zweite Spiel der Hauptrunde gewannen sie mit einer starken Leistung 13:6 und standen unter den letzten 32 Teams. Mit dem Berliner Meister sowie dem hessischen Mannschaftsmeister trafen sie auf ein Doublette mit Bundesliga-Erfahrung. Nach kurzer 1:0 Führung wehrten sich die FVDler. Amelie legte hervorragend und Michi war beim Schießen sehr treffsicher. Doch trotz ihrer mit Abstand besten Leistung im Turnier waren die Beiden beim 13:4 chancenlos.

Die sechs Dittmerner waren Teilnehmer eines unglaubliches Boule-Spektakels. Nebenbei gab es sogar Tipps vom deutschen Boule-Bundestrainer sowie von anderen Boule-Größen. So erlebte man ein erfolgreiches Boule-Wochenende am Strand von Travemünde mit Europas besten Spielern. Und der FVD war mittendrin.

Logo