Jung und Alt drücken sich an den Fenstern des Heimathauses „die Nasen platt“

Spielzeugausstellung in Dorfmark auf vielfachen Wunsch verlängert

Jung und Alt drücken sich an den Fenstern des Heimathauses „die Nasen platt“

„Was für ein Aufwand! Und wie wunderschön! Das müsst ihr unbedingt verlängern!“ - die Besucher der Dorfmarker Spielzeugausstellung kamen und kommen aus dem Staunen nicht heraus. Im Obergeschoss des Heimathauses im Ort ist eine zauberhafte Weihnachtswelt entstanden. Durch niedrige und hohe Fenster blicken kleine und große Besucher in liebevoll gestaltete Stuben und bewundern, womit Kinder anno dazumal spielten.

„Ich finde die Teddy-Schule am coolsten“, stellte eine junge Besucherin fest. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6c der Oberschule Bad Fallingbostel „buchten“ sogar einen ganzen Vormittag exklusiv für ihre Klasse und drückten ihre Nasen „an den Fenstern platt“. Und natürlich werden bei den älteren Besuchern Erinnerungen wach: „So eine Kindernähmaschine war immer mein Traum. Jedes Jahr hoffte ich, dass der Weihnachtsmann sie auf den Gabentisch legt, aber ich bekam sie nicht. Dazu fehlte einfach das Geld“, sagte eine Besucherin älteren Semesters.

Ganz nebenbei ergeben sich angeregte Gespräche mit der Sammlerin der vielen alten Spielzeuge, Konstanze Holm. Die Veranstalter haben sich aufgrund der tollen Resonanz dazu entschlossen, die Ausstellung um zwei Tage zu verlängern. Sie ist nun auch noch am Mittwoch und Donnerstag, dem 28. und 29. Dezember, jeweils von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Übrigens: Im eigens eingerichteten Café können die Besucher nach dem Rundgang am warmen Kachelofen bei Kaffee und Kuchen verweilen. Der Eintritt ist frei.

Logo