Wegraine - weit mehr als eine Randerscheinung

NABU lädt ein: Vortrag und Exkursion zur Bedeutung von Wegrainen für den Natur- und Artenschutz

Wegraine - weit mehr als eine Randerscheinung

Man sieht sie fast jeden Tag beim Spaziergang durch Feld und Flur, bei der Fahrt zur Arbeit oder zum Einkaufen, beim Blick aus dem Zug- oder Busfenster: Wegränder und Straßenbegleitflächen sind ein augenfälliger Bestandteil der Kulturlandschaft, dem in der Vergangenheit aufgrund seiner Omnipräsenz kaum Beachtung geschenkt wurde. Erst mit dem dramatischen Insektensterben, den spürbaren klimatischen Veränderungen und dem rasanten Verlust der Artenvielfalt sind Randstrukturen und ihre vielfältigen ökologischen Funktionen stärker in den Fokus des Naturschutzes gerückt. Gerade in intensiv genutzten Agrarlandschaften und in Siedlungsbereichen leisten der Erhalt und die In-Wert-Setzung linearer Flächen entlang von Wegen, Straßen, Dämmen und Gewässern einen wertvollen Beitrag zum Natur- und Landschaftsschutz. Wie ein Netz durchziehen Wegraine und Straßenränder die Kulturlandschaft, verbinden unterschiedliche Biotope, dienen vielen Tier- und Pflanzenarten als wichtige Trittsteine und Wanderkorridore, Nahrungsquellen und Überwinterungsverstecke und sind oftmals ein Refugium für seltene Arten. Daher kommt den Wegrainen beim „Niedersächsischen Weg“ eine besondere Rolle für einen landesweiten Biotopverbund zu. Sie können helfen, den Artenschwund zu stoppen und wild lebende Tier- und Pflanzenarten vor dem Aussterben zu bewahren. Dazu gilt es, der Zerstörung und Verarmung von Wegrainen durch gezielte Maßnahmen entgegen zu wirken und ihre Lebensräume und -gemeinschaften in ihrer ökologischen Wechselbeziehung zu sichern.

Auf Einladung des Naturschutzbundes Heidekreis hält der bekannte Ornithologe Uwe Röhrs am 14. Oktober um 19 Uhr im Gasthaus Meding in Dorfmark einen Vortrag mit dem Titel „Die Bedeutung und Funktion von Wegrainen für den Naturschutz“. Die kostenlose Präsentation vermittelt auf anschauliche Weise den Facettenreichtum und die unbekannten Seiten des Lebensraumes Wegrain. Außerdem wird es sowohl um die naturschutzrechtliche Einordnung als auch um die Bedrohung, den Schutz und die naturverträgliche Pflege von Wegrändern gehen. Am 16. Oktober schließt sich von 10 bis 12 Uhr eine Exkursion am Hahnenberg in Lünzen an, auf der die ökologische Vielfalt von Wegrainen sowie die naturschutzgerechte Pflege und die richtigen Pflegezeitpunkte veranschaulicht werden. Auch auf Gefährdungsursachen wie Überackern und Überdüngen wird vor Ort eingegangen. Für die Exkursion (für Erwachsene kostenpflichtig) sowie für den Vortrag gibt es weitere Informationen bei Uwe Röhrs unter Telefon 0175-8519299.

Logo