Fall geklärt: Totes Tier wurde mit Seil aus einem Teich geborgen

Reh mit Schlinge um den Hals: Polizei ermittelte nach Fund in Faßberg wegen möglicher Tierquälerei

Fall geklärt: Totes Tier wurde mit Seil aus einem Teich geborgen

Ermittlungen wegen möglicher Tierquälerei hatte nach einem Fund in Faßberg die Polizei aufgenommen - das berichtete am heutigen Vormittag die zuständige Polizeiinspektion Celle: „Am 16. Oktober gegen 17.45 Uhr erhielt die Polizei in Bergen den Hinweis, dass in dem kleinen Waldstück im Wohngebiet zwischen Danziger Straße und Am Kastenberg in Faßberg ein totes Reh gefunden wurde. Was die eingesetzten Beamten vor Ort fanden, machte sie dann doch stutzig: Das Tier verendete offensichtlich nicht auf natürliche Weise. Eine Schlinge, aus einem blauen Seil, hatte hierzu vermutlich beigetragen“, so die Mitteilung der Beamten. Die Polizei ermittelte, ob es sich hier um einen Fall von Tierquälerei handelt.

Am heutigen Nachmittag war der Fall bereits gelöst und die Polizeiinspektion Celle schickte eine Aktualisierung zu dem Fall: „ Der vermeintliche Tathergang konnte dank der schnellen Veröffentlichung geklärt werden. Ein Anwohner hatte das verendete Tier in seinem Teich gefunden, als er diesen abgelassen und gereinigt hatte. Das Tier wurde mit einem Seil aus dem Teich geborgen und in den angrenzenden Wald gezogen. Noch während der Anwohner nach einem Jagdausübungsberechtigten suchte, wurde das Tier von dem 13-jährigen Jungen gefunden und die Polizei informiert. Der Anwohner wunderte sich nun am darauffolgenden Tag, dass das Tier weg war, obwohl er noch keinen zuständigen Jagdpächter finden konnte.“

Logo