„Tante Hanna“-Team in Zeiten der Coronakrise auch auf Achse

Festangestellte und Ehrenamtliche bieten Außer-Haus-Service

„Tante Hanna“-Team in Zeiten der Coronakrise auch auf Achse

Tante Hanna on Tour“ - so lässt sich in diesen Tagen der allgemeinen Einschränkungen am besten beschreiben, wie das Lebensmittelgeschäft „Tante Hanna“ in Müden mit der Coronakrise umgeht. Das aus Festangestellten und Ehrenamtlichen bestehende Team passt sich und sein Angebot immer wieder an die Vorgaben und Gegebenheiten an, so zum Beispiel mit einem Desinfektionstisch im Eingangsbereich, einer quantitativen Einlassbeschränkung für Kundinnen und Kunden sowie einem Zweitschichtbetrieb, um die Grundversorgung sicherzustellen. Außerdem bietet es einen Außer-Haus-Service für Bürgerinnen und Bürger an.

Seit mehr als drei Wochen ist der Lieferservice auf Achse, um den zahlreichen Anfragen gerecht zu werden. „In der Spitze waren es 28 Auslieferungen an einem Samstag, dienstags ist es meist die Hälfte“, so Marktleiter Thomas Dietz. Er betont in diesem Zusammenhang, dass die „Tante Hanna“-Mannschaft dieses Pensum „ohne die großartige Unterstützung freiwilliger Helferinnen und Helfer aus der Region nicht bewältigen könnte.“

Die Touren führen nicht nur in die nähere Umgebung des beschaulichen Heideortes sondern auch nach Faßberg, Hermannsburg und Weesen. So zähle auch die Alsterdorf Assistenz Ost in Hermannsburg zu den Kunden, so Dietz. Ein dickes Lob für das Engagement der Mannschaft gibt es von Paul Hicks, Sprecher des Verkehrsvereins Müden: „Wir können auf unser ‚Tante Hanna‘-Geschäft mehr als stolz sein. Es passt in unseren Ort, als wäre es immer hier gewesen. Zudem ist das Team großartig und motiviert bis in die Haarspitzen. Das spürt man bei jedem Einkauf.“

Logo