„Flutengel“ aus Fintel für das Ahrtal

Bianca Wollenweber hilft mit Schmuck und Kinderschminken

„Flutengel“ aus Fintel für das Ahrtal

Als Bianca Wollenweber die erschütternden Bilder der Flutkatastrophe im Ahrtal sah, ließ sie der Gedanke nicht mehr los, irgendwie helfen zu wollen. Weil es ihr nicht möglich war, selbst in das Katastrophengebiet zu fahren, um vor Ort mit anzupacken, hatte die Fintelerin die Idee, auf andere Art und Weise etwas zu tun. Seit zehn Jahren ist sie als Schmuckkünstlerin tätig und vertreibt mit ihrem kleinen Finteler Betrieb ihre „Vanora-Steinschmuckkunst“. Und so schickte sie kurzerhand per Post viele kleine selbstgebastelte Schmuckengel an betroffene Kindergärten im Ahrtal.

Mitte August gab es aus der betroffenen Region einen Aufruf über das Internet, dass Helfer für ein Kinderfest gesucht werden. Da wollte sich Wollenweber gern engagieren, überlegte nicht lange und begann sogleich mit der Organisation. Als alleinerziehende und von der Corona-Krise betroffene Mutter konnte sie die erforderlichen finanziellen Mittel allerdings nicht selbst aufbringen und startete deshalb einen Spendenaufruf. Außerdem klapperte sie etliche Geschäfte ab, um Spenden zusammenzubekommen - mit tollem Erfolg. „Am 13. August ging es dann dank vieler lieber Spender mit vollem Kofferraum und weiteren Flutengeln ins Ahrtal“, berichtet die Fintelerin. In Walportsheim stand dann am nächsten Tag bereits früh morgens der Aufbau der Stände für das Kinderfest auf dem Plan. Wollenweber hatte sich überlegt, den Mädchen und Jungen vor Ort mit einem Kinderschminkstand eine Freude zu machen.

„Alle Helfer fanden schnell zusammen und wurden ein Team, man fühlte sich wie in einer großen Familie“, so die Schmuckkünstlerin. Nach einem Tag „Kinderschminken ohne Pause, voller Eindrücke und Erlebnisberichten von Betroffenen“ fuhr sie wieder nach Hause. „Im Hinterkopf hatte ich dabei den Gedanken, auf jeden Fall weiter zu helfen, denn das Ausmaß der Katastrophe wird einem erst bewusst, wenn man vor Ort ist. All die Zeitungs- und Fernsehberichte können nicht im Entferntesten wiedergeben, was dort wirklich los ist“, betont Wollenweber.

Deshalb hatte sie die Idee, weiter mit ihren „Flutengeln“ etwa Gutes zu tun, zumal sie, wie sie sagt, „als Reikimeisterlehrerin auch einen besonderen Draht zu Engeln hat.“ Einige Geschäfte hat sie als Sponsoren gewinnen können. Von allen verkauften Engeln geht die Hälfte des Verkaufspreises in die Flutregion. Bianca Wollenweber setzt sich zudem weiterhin vor allem für Kinderfeste in der betroffenen Region ein und unterstützt mit ihren Spenden - auch in Form von weiteren kleinen Schmuckengeln, „die den Kindern Angst nehmen, Hoffnung geben und ihnen dabei helfen sollen, das Erlebte zu verarbeiten.“ Zudem hilft sie mit weiteren Paketen voller Spielzeug und anderen Dingen, „die Kinderaugen wieder zum Leuchten bringen.“

Wer sie unterstützen möchte, kann sie samstags von 10 bis 16 Uhr in ihrem Atelier in Fintel erreichen.

Logo