Wer suchet, der findet - den Ausgang

Die Landjugend „Klein FrieBomWo“ lädt im August in ihr Maislabyrinth in Frielingen ein / Gruselnacht am 31. August

Wer suchet, der findet - den Ausgang

Wer suchet, der findet - und zwar im Maislabyrinth in Frielingen den Ausgang. Wenn der Mais erst einmal ausreichend hoch gewachsen ist, dann bietet die Niedersächsische Landjugend dort einen Spaß für die ganze Familie - und das draußen in der Natur, an der frischen Luft. Veranstalter ist in diesem Fall die Landjugend „Klein FrieBomWo“. Der Name der Ortsgruppe steht für die Orte Klein Harl, Frielingen, Bommelsen, Woltem und Umgebung. Die jungen Leute aus diesen Dörfern haben sich auf die Fahnen geschrieben, mit Zusammenhalt und Engagement sowie einer Menge Spaß Aktivitäten und Aktionen zu organisieren. Und eine davon ist das Maislabyrinth. Geöffnet hat es an jedem Wochenende im August - und zwar samstags von 10 bis 20 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr. „Nach Absprache öffnen wir auch gern in der Woche“, heißt es seitens der Initiatoren. Telefonische Absprachen sind unter Ruf 0173-3760916 sowie über die Facebookseite Landjugend Klein FrieBomWo möglich. Das Maislabyrinth befindet sich - von Soltau aus kommend - vor der Ortschaft Frielingen. Es wird Eintritt erhoben.

Der Weg ist das Ziel in diesem biologisch abbaubaren Irrgarten, in dem es zudem einen kleinen Barfußpfad und ein Quiz mit einigen Stationen gibt. Somit soll die Attraktion jung und alt gleichermaßen ansprechen. Am letzten Samstag des Monats, also am 31. August, gibt es allerdings einen besonderen Abend, der nichts für schwache Nerven und daher auch nichts für die Kleinen ist. Dann nämlich sorgen „Erschrecker“ in entsprechender Kostümierung im Maisdickicht für Gänsehautmomente - und es dürften wieder Schreie und Gekreische durch die Nacht dringen.

Logo