16 junge Leute am Start

HKK: Erster Kurs der generalistischen Pflegeausbildung

16 junge Leute am Start

16 junge, motivierte Pflegeschülerinnen und -schüler sind am 27. April in ihren neuen Berufsschulalltag im Bildungszentrum für Pflege am Heidekreis-Klinikum (HKK)gestartet. Das Besondere dabei: Es ist der erste Kurs der „generalistischen Pflegeausbildung“.

Ausbildungsbeginn für den Frühjahrskurs war zwar der 1. April, wegen des Coronavirus verbrachten die angehenden Pflegefachfrauen und -männer allerdings die vergangenen Wochen mit „Homeschooling“ zu Hause. Vom Bildungszentrum bekamen sie Bücher und Schulunterlagen zugeschickt, so dass sie Aufgaben über die Lernplattform der Schule erledigen konnten. „Das Coronavirus hat auch bei uns einiges durcheinandergewürfelt“, erzählt Schulleiterin Ulrike Kempe. „Wir sind froh, dass wir unsere Auszubildenden endlich persönlich unterrichten dürfen.“

Für die Lehrkräfte und die Auzubis gilt besondere Vorsicht, wozu selbstverständlich gehört, sich regelmäßig die Hände zu desinfizieren und Abstand voneinander zu halten. Dazu Kursleiterin Astrid Firmenich: „Wir haben glücklicherweise in unserem Bildungszentrum große Klassenräume. Der Klassenraum dieses Kurses ist zum Beispiel 160 Quadratmeter groß. Die Auszubildenden sitzen an Einzeltischen, wir halten alle ausreichend Abstand voneinander.“

Gruppenarbeit steht dementsprechend momentan nicht auf dem Plan. Die theoretischen Inhalte der Ausbildung wie die Grundlagen der Pflege, Anatomie und der relevanten Berufsgesetze werden vorerst in Einzelarbeit und Frontalunterricht vermittelt.

Aber auch sonst ist vieles anders und neu in Kurs 04/20 - es ist der erste Kurs der generalistischen Pflegeausbildung: Sie ist neu gestaltet und verbindet die bisherigen Ausbildungen der Gesundheits- und Krankenpflege, der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und der Altenpflege miteinander. Die Berufsbezeichnung der neuen Ausgebildeten lautet nun „Pflegefachfrau“ beziehungsweise „Pflegefachmann“. Kempe sieht hier wesentliche Vorteile: „So haben die Männer und Frauen nach ihrer Ausbildung mehr Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten: Akutpflege, Kinderkrankenpflege, ambulante oder stationäre Langzeitpflege, aber auch allgemein-, geronto-, kinder- oder jugendpsychiatrische Versorgung - nach dieser Ausbildung ist all dies möglich.“ Zudem ist dieser generali­stische Berufsabschluss EU-weit gültig.

Weitere Informationen zur Pflegeausbildung erhalten Interessierte auf www.bzp-heidekreis.de. Der nächste Kurs startet am 1. September. Bei Fragen steht Schulleiterin Ulrike Kempe zur Verfügung, Telefon (05161) 6021245 oder via E-Mail: ulrike.kempe@heidekreis-klinikum.de.

Logo