ASB unterstützt Gesundheitsamt

31 Ehrenamtliche helfen bei der Kontaktnachverfolgung

ASB unterstützt Gesundheitsamt

Tatkräftige Unterstützung bei der Kontaktnachverfolgung hat das Gesundheitsamt des Heidekreises seit dem 2. November: Ein Team aus ehrenamtliche Helferinnen und Helfern des Kreisverbandes Heidekreis des Arbeiter Samariter Bundes (ASB). Die Kontaktnachverfolgung ist nach wie vor eines der wichtigsten Hilfsmittel zur Unterbrechung der Infektionsketten und somit zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus.

Das ASB-Team nimmt die Aufgabe in seinen Räumlichkeiten in Walsrode wahr. Dabei sind die Frauen und Männer nicht nur wochentags, sondern auch am Samstag aktiv. Um dauerhaft eine Besetzung mit neun Helferinnen und Helfern sicherzustellen, gehören dem Team insgesamt 31 Personen an, die diese Aufgabe allesamt ehrenamtlich wahrnehmen und hierzu von ihren Arbeitgebern freigestellt werden - zudem opfern die Helfer auch ein großen Teil ihrer Freizeit.

Die ehrenamtlichen Helfer haben eine Online-Schulung durchlaufen. Im Anschluss bildeten MItarbeiter des Gesundheitsamts dann Multiplikatoren aus. Auch steht dem Kontaktnachverfolgungsteam jederzeit ein Ansprechpartner des Gesundheitsamts zur Seite, der Fragen beantwortet und überdies eine laufende Fortbildung gewährleistet. Das Team wurde nach den Vorgaben des Niedersächsischen Ministeriums für Inneres und Sport aufgebaut, wonach jeder Landkreis in Niedersachsen eine solche mobile Kontaktnachverfolgungsgruppe aufstellen muss. Sollte das Team nicht mehr im eigenen Kreis benötigt werden, kann es niedersachsenweit auf Anforderung des Landes zum Einsatz kommen.

Die Verantwortlichen beim Landkreis freuen sich über die zahlreichen ehrenamtlichen Unterstützer, die mit ihrer wertvollen Hilfe die Kontaktnachverfolgung weiterhin gewährleisten. „Der Dank gebührt aber insbesondere auch den Arbeitgebern der Ehrenamtlichen, die ihre Beschäftigten für diese wichtige Aufgabe freistellen und damit ebenso einen großen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten“, so Pressesprecher Andreas Pütz.

Logo