Aufstallpflicht für Geflügel

Allgemeinverfügung im Heidekreis ab 22. Dezember für Betriebe mit mehr als 50 Tieren / Kleinst- und Hobbyhalter sollten ebenfalls Gefahr einer Seucheneinschleppung minimieren

Aufstallpflicht für Geflügel

Zur Aufstallpflicht für Geflügel informiert der Landkreis Heidekreis jetzt in einer Mitteilung: „Nach den Ausbrüchen der Geflügelpest in den benachbarten Landkreisen Nienburg, Harburg und Celle und dem weiterhin großen Risiko der Seucheneinschleppung durch Wild und Zugvögel verfügt der Heidekreis eine Aufstallungspflicht für Geflügel ab einer Bestandsgröße von mehr als 50 Stück Geflügel (Gesamtgröße) für das gesamte Kreisgebiet. Die entsprechende Allgemeinverfügung gilt ab dem 22. Dezember 2021 und ist bis zum 21. Januar 2022 befristet“, so die Mitteilung. Bei ungünstiger Seuchenlage könne die Verfügung laut Landkreis verlängert oder auch auf alle Betriebsgrößen ausgedehnt werden.

Die bislang erlassenen Allgemeinverfügungen des Heidekreises zu den Seuchenausbrüchen im Landkreis Harburg und Celle bleiben hiervon unberührt, das heißt, dass dort weiterhin eine Stallpflicht für sämtliches Geflügel (unabhängig von der Anzahl der gehaltenen Tiere) bis zur behördlichen Aufhebungsanordnung bestehen bleibt.

„Die jüngsten Geflügelpestausbrüche in Niedersachsen und den Nachbarlandkreisen haben gezeigt, dass das Virus der Geflügelpest noch immer in der Wildvogelpopulation vorhanden ist und eine Gefahr für die Hausgeflügelbestände darstellt“, so die Mitteilung. Und weiter: „In den letzten Seuchenzügen der Geflügelpest in Niedersachsen war erkennbar, dass neben großen Putenbetrieben vornehmlich größere Betriebe mit Freilandhaltung von der Geflügelpest betroffen waren. Kleinsthaltungen/Hobbyhaltungen waren vergleichsweise wenig betroffen. Im Rahmen der Verhältnismäßigkeit der Maßnahmen wurde daher die Aufstallungsanordnung auf Geflügel haltende Betriebe mit mehr als 50 Stück Geflügel beschränkt. Hierdurch werden dann insgesamt knapp 97 Prozent des im Heidekreis gehaltenen Geflügels (gesamt circa 390.000 Stück) eingestallt. Tierhalterinnen und Tierhalter von Kleinst- und Hobbyhaltungen werden dennoch nachdrücklich gebeten, ihr Geflügel möglichst aufzustallen oder zumindest die Freilaufflächen nach oben hin abzudecken und auf das notwendigste Mindestmaß zu verkleinern, um auch hier die Gefahr einer Seucheneinschleppung zu minimieren. Weiterhin sind die Biosicherheitsmaßnahmen in allen Betrieben mit Geflügelhaltung einzuhalten.“

Geeignete Maßnahmen für kleinere Geflügelhaltungen und weitere Informationen zur Geflügelpest gibt es unter anderem auf der Homepage des niedersächsischen Landesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit unter der Adresse https://tierseucheninfo.niedersachsen.de/.

Logo