Vortrag zum Zustand und Schutz der Moore im Heidekreis

Letzter Teil der Veranstaltungsreihe „Moore und Klimaschutz“ am 28. April

Vortrag zum Zustand und Schutz der Moore im Heidekreis

Die Walsroder Gruppe des BUND Heidekreis (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) widmet sich im ersten Halbjahr mit einer ganzen Veranstaltungsreihe dem Thema Moore und Klimaschutz. Unter dem Titel „Vielfalt von Moorlandschaften - Unsere Moore im Heidekreis und was wir für ihren Schutz tun“ findet am 28. April um 19 Uhr im Hof der Heidmark in Bad Fallingbostel ein Vortrag mit anschließender Diskussion statt.

Ina Stöckmann und Sophie Eden von der Unteren Naturschutzbehörde des Heidekreises informieren über die verschiedenen Moortypen im Heidekreis und stellen einzelne Moore näher vor. Sie erläutern, was Moorschutz mit Klima- und Artenschutz zu tun hat und stellen Projekte vor, die aktuell zum Thema Moorschutz von ihrer Behörde begleitet werden. Auch die Frage, warum Baumfällungen in Moorgebieten tatsächlich mehr zum Klimaschutz beitragen können als wenn man sie stehen ließe, wird an diesem Abend beantwortet.

Moore sind zum einen ein faszinierendes Ökosystem mit besonderen spezialisierten Tier- und Pflanzenarten, zum anderen aber auch die größten und effektivsten Kohlenstoffspeicher auf der Erde. Allerdings nur, wenn sie intakt sind: schon vor dem 18. Jahrhundert begann die Nutzung und damit Trockenlegung vieler Moore. Torf wurde als Brennmaterial gewonnen, die Flächen als Viehweide und als landwirtschaftliche Anbaufläche genutzt. „Heute wird Torf noch immer abgebaut und überwiegend für die Herstellung von Blumen- und Gartenerden genutzt, wobei der Schwerpunkt der deutschen Torfindustrie in Niedersachsen liegt“, so Katharina Lohrie vom BUND. Aus diesem Grund ruft die Ortsgruppe dazu auf, die mittlerweile in vielen Baumärkten angebotene torffreie Blumenerde zu kaufen – ein einfaches aber wirkungsvolles Zeichen gegen den Torfabbau und für den Klimaschutz!

Für den Vortrag bittet der BUND um vorherige Anmeldung. Anmeldungen können per E-Mail unter bund.heidekreis@bund.net oder unter Ruf (05161) 6824 bei Katharina Lohrie getätigt werden.

Logo