Alle Zeichen auf Neuanfang

Oberes Örtzetal bereitet sich auf neue EU-Förderperiode vor

Alle Zeichen auf Neuanfang

Zur ersten Sitzung im neuen Jahr kam die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der „LEADER“-Region Kulturraum Oberes Örtzetal kürzlich auf digitalem Weg in einer Videokonferenz zusammen. Unter anderem diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, mit welcher Förderstrategie das Obere Örtzetal in die kommende Förderperiode 2023 bis 2027 geht. Denn ihre Ziele hatte die LAG bereits in der letzten Sitzung im Jahr 2021 aktualisiert.

Nun waren die Förderbedingungen an der Reihe: Wer kann im Oberen Örtzetal „LEADER“-Mittel beantragen? Wie hoch ist der Fördersatz für Projekte? Wie viel Geld kann ein Projekt bekommen? Dies legte die LAG nun fest. Ob ein Projekt zu den Zielen passt und ob es Fördermittel bekommt, entscheidet die LAG anhand von Projektauswahlkriterien. Auch diese passte sie für die kommenden Förderperiode an.

Der Förderrahmen steht. Nun gilt es, ihn mit Leben zu füllen: Am 22. Februar steht das digitale Örtzetal-Forum auf dem Plan. Alle Interessierten sind dazu eingeladen, mitzuwirken und ihre jeweiligen Projektideen mitzubringen.

Wer teilnehmen möchte, muss sich bis zum 18. Februar per E-Mail bei Ronja Lindemann vom Büro KoRiS (lindemann@koris-hannover.de) anmelden.Bis zum 30. April hat das Obere Örtzetal Zeit, seine Entwicklungsstrategie und das Regionale Entwicklungskonzept zu aktualisieren. Damit bewirbt es sich um die erneute Anerkennung als „LEADER“-Region und um etwa 1,7 Millionen Euro „LEADER“-Mittel für die kommenden fünf Jahre.

Logo