Arbeitsmarkt zeigt sich robust

Daten für April: Arbeitslosenquote sinkt im „Corona-Frühjahr“

Arbeitsmarkt zeigt sich robust

Im „Corona-Frühjahr“ zeigt sich der Arbeitsmarkt robust - das teilt jetzt die Agentur für Arbeit Celle mit, die auch für den Heidekreis zuständig ist. Das Team hat jetzt die Zahlen für den vergangenen Monat veröffentlicht: „Bei den Arbeitsagenturen und Jobcentern im Bezirk der Agentur für Arbeit Celle waren im April 10.680 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenzahl nahm damit gegenüber März um 234 Personen, minus 2,1 Prozent, ab. Der Vergleich zum April des vergangenen Jahres ergab einen leichten Anstieg um 153 Erwerbslose, plus 1,5 Prozent. Die Arbeitslosenquote sank auf 6,3 Prozent nach 6,5 Prozent im März und 6,3 Prozent im Vorjahr“, so die Agentur für Arbeit in ihrer Mitteilung.

„Die Weiterbildung von Beschäftigten wird in Zukunft zu einem wesentlichen unternehmerischen Erfolgsfaktor und ist bereits unabdingbar, wenn es darum geht, die Transformation in den Betrieben gut zu meistern. Wer in die Beschäftigtenqualifizierung investiert, zahlt damit unmittelbar in die Zukunft seines Unternehmens ein“, prognostiziert Sven Rodewald, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Celle. „Die Attraktivität, auch Zeiten der Kurzarbeit für berufliche Weiterbildung zu nutzen, hat der Gesetzgeber mit Erleichterungen versehen, denn unter bestimmten Voraussetzungen können Sozialversicherungsbeiträge sowie Lehrgangskosten bei beruflicher Weiterbildung während der Kurzarbeit erstattet werden.“

Rodewald empfiehlt deswegen jedem Unternehmen, sich vor Beginn jeder Qualifizierung ihrer Beschäftigten mit dem Arbeitgeberservice der Agenturen für Arbeit im Bezirk unter Ruf 0800-4555520 in Verbindung zu setzen. Bei der Gelegenheit werden auch gerne die offenen Ausbildungsstellen entgegengenommen und in den Besetzungsprozess eingebunden, die das notwendige Fundament in Form des Berufsabschlusses als spätere Fachkraft sichern.

Die Zahlen für den Landkreis Heidekreis: „Im April waren im Heidekreis 4.722 arbeitslose Personen gemeldet und damit 123 Personen (2,5 Prozent) weniger als im Vormonat. Der Vergleich zum Vorjahr zeigte einen Anstieg um 81 Personen (1,7 Prozent). Die Arbeitslosenquote sank auf 6,2 Prozent. Vor einem Jahr betrug die Quote 6,3 Prozent“, so die Mitteilung. Von den Agenturen für Arbeit in Soltau und Walsrode seien 1.682 Arbeitslose betreut worden: „Im Vergleich zum März sank die Zahl der Arbeitslosen um 223 Personen (11,7 Prozent) und verglichen mit April vergangenen Jahres sank sie um 101 Personen (5,7 Prozent). Beim kommunalen Jobcenter Heidekreis waren 3.040 Erwerbslose gemeldet und damit 100 Personen (3,4 Prozent) mehr als vor einem Monat und 182 Personen (6,4 Prozent) mehr als im Vorjahresmonat.“

483 jüngere Frauen und Männer unter 25 Jahren seien im April arbeitslos gemeldet gewesen, zwei Personen (0,4 Prozent) weniger als vor einem Monat: „Verglichen mit April 2020 sank die Arbeitslosenzahl bei dieser Personengruppe um sechs Personen (1,2 Prozent). 803 Arbeitslosmeldungen erfolgten im April, 156 sogenannte Zugänge (24,1 Prozent) mehr als im März und 256 Zugänge (24,2 Prozent) weniger als im April des vergangenen Jahres. Im Gegenzug wurden 921 Abgänge aus der Arbeitslosigkeit verzeichnet, 166 Abgänge (22,0 Prozent) mehr als im Vormonat und 246 Abgänge (36,4 Prozent) mehr als vor einem Jahr.“

In Bezug auf den Stellenmarkt vermeldet die Agentur für den Heidekreis: „Im Heidekreis wurden 245 Arbeitsangebote neu aufgenommen, 19 Stellen (8,4 Prozent) mehr als im März. Der Vergleich zum April des Vorjahres zeigte ein Plus von 113 Stellenangeboten (85,6 Prozent). Insgesamt waren 1.263 freie Stellen aus dem Heidekreis im Bestand der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, 16 Stellen (1,3 Prozent) mehr als im März und 74 Stellen (5,5 Prozent) weniger als im April des vergangenen Jahres.“

Auch auf den Bereich Unterbeschäftigung geht die Agentur für Arbeit in ihrer Mitteilung ein: „ Dazu zählen zusätzlich zu den Arbeitslosen solche Personen, die nicht als arbeitslos gelten, die aber beispielsweise im Rahmen von arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen gefördert werden. Die Unterbeschäftigung im Landkreis Celle betraf nach vorläufigen Angaben im April 7.907 Personen und im Heidekreis 5.907 Personen.“

Logo