Die Mehrheit votierte für den Wechsel

Jens Grote wird Landrat, Olaf Klang neuer Bürgermeister in Soltau

Die Mehrheit votierte für den Wechsel

Die Kreuze sind gemacht, die Wahlzettel ausgezählt, die Würfel gefallen. Jens Grote wird am 1. November dieses Jahres neuer Landrat im Heidekreis und damit Nachfolger von Manfred Ostermann. Der 53-jährige Herausforderer aus Hannover erhielt 3.517 Stimmen mehr als der Amtsinhaber, setzte sich mit 52,81 Prozent der Stimmen gegen Ostermann durch, der 47,19 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte und nun nach 14-jähriger Amtszeit abgelöst wird. Auch bei der Bürgermeisterwahl in Soltau votierte die Mehrheit am vergangenen Sonntag für den Wechsel. Herausforderer Olaf Klang übernimmt den Chefsessel im Rathaus von Amtsinhaber Helge Röbbert. In Munster steht noch nicht fest, wer künftig die Geschicke lenken wird. Hier wird es eine Stichwahl geben, bei der sich Amtsinhaberin Christina Fleckenstein (SPD) gegen den CDU-Kandidaten Ulf-Marcus Grube behaupten muss. Der dritte Bewerber um das Amt, der parteilose Dirk Sobczak, ist aus dem Rennen.

Gänzlich reibungslos gingen die Wahlen offenbar nicht über die Bühne: Einige Bürgerinnen und Bürger beschwerten sich über lange Schlangen vor dem einen oder anderen Wahllokal und über bis zu einstündige Wartezeiten. Auch wer die Ergebnisse auf der Internetseite des Heidekreises verfolgen wollte, musste mitunter Geduld aufbringen.

Bei der Landratswahl gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Während Amtsinhaber Ostermann in den Kommunen des südlichen Teils des Heidekreises punkten konnte, hatte Grote „im Norden“ die Nase vorn. Hier dürfte die Debatte um den Standort eines neuen Heidekreis-Klinikums eine entscheidende Rolle gespielt haben. So erhielt Ostermann in Walsrode zum Beispiel 57,39 Prozent der Stimmen, sein Herausforderer 42,61 Prozent. In Soltau hatte Grote hingegen mit 69,77 Prozent der Stimmen sein bestes Ergebnis, der Amtsinhaber mit 30,23 sein schlechtestes. Von den 115.488 Wahlberechtigten hatten 64.684 Wählerinnen und Wähler ihre Stimmen abgegeben, von denen 2.033 ungültig waren. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,01 Prozent. Im Wahlkampf hatten CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, die Bürgerunion, die Walsroder Bürgerliste und die BBB den 53-jährigen Hannoveraner, derzeit Leiter der Landesaufnahmebehörde, unterstützt. Etwas niedriger als bei der Landratswahl fiel die Wahlbeteiligung mit 52,54 Prozent bei der Bürgermeisterwahl in Soltau aus. Von den 17.652 Wahlberechtigten gaben 4.150 Röbbert ihre Stimme (45,36 Prozent), 4.999 (54,64 Prozent) votierten für seinen ebenfalls parteilosen Herausforderer Olaf Klang, der im Wahlkampf von der Bürgerunion und der FDP unterstützt wurde.

In Munster zeichnete sich recht schnell ab, dass es bei der Bürgermeisterwahl eine Stichwahl geben wird. Von den 12.410 Wahlberechtigten gaben 2.361 (37,13 Prozent) ihre Stimme der Amtsinhaberin Christina Fleckenstein, 2.126 (33,43 Prozent) Ulf-Marcus Grube und 1.872 Dirk Sobzcak (29,44 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag hier bei 51,68 Prozent. Nun warten die Ötzestädter gespannt auf die Stichwahl, die am 26. September auf dem Programm steht. Dann wird sich zeigen, ob sich Sozialdemokratin Fleckenstein gegen ihren CDU-Herausforderer Ulf-Marcus Grube behaupten kann.

Bei der Kreistagswahl holte die CDU mit 32,94 Prozent die meisten Stimmen, dicht gefolgt von den Sozialdemokraten (32,22 Prozent). Auf dem dritten Rang landeten die Grünen mit 11,76 Prozent vor der AfD (6,09 Prozent). Auf den weiteren Plätzen folgen FDP (5,84 Prozent), Bürgerunion (4,78), BL (1,90), Die Linke (1,82), FUWG (1,25), BBB (1,11) und Der Soltauer Weg (DSW) mit 0,29 Prozent. CDU und SPD haben im Kreistag jeweils 16 Sitze, die Grünen sechs, die FDP und die AfD jeweils drei und die Bürgerunion zwei. Mit jeweils einem Sitz sind Die Linke, BBB, BL und FUWG im Gremium vertreten. Wie die Ergebnisse in den einzelnen Kommunen ausgefallen sind, das können Interessierte auf der Internetseite www.heidekreis.de nachlesen, die am vergangenen Montag problemlos aufzurufen war.

Logo