Dieses Jahr nicht!

Polizei warnt vor Vatertagstouren am Himmelfahrtstag

Dieses Jahr nicht!

„Verhalten Sie sich so, dass die Polizei nicht einschreiten muss! Das ist unser Wunsch für den Himmelfahrtstag in der kommenden Woche. Verleben Sie stattdessen einen schönen ‚Vatertag‘ im engsten Familienkreis und bleiben Sie gesund.“ Mit einem dringenden Appell, dieses Jahr auf die Bollerwagen-Tradition zu verzichten, richtet sich die Polizeidirektion Lüneburg an alle „Väter“ und vor allem junge Männer.

Das alljährliche Ritual insbesondere von jungen „Nicht-Vätern“ muss am kommenden Donnerstag ausfallen. Zu Christi Himmelfahrt ziehen alljährlich unzählige Menschen mit Bollerwagen oder Fahrrädern durch die Region, um Vatertag zu feiern. Diese feucht-fröhlichen Touren von Personen verschiedener Haushalte sind insbesondere im Hinblick auf die geltenden Auflagen der aktuellen niedersächsischen Verordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie vom 8. Mai 2020 in diesem Jahr nicht möglich. Auch wenn insbesondere in der Region Nord-Ost-Niedersachsen der Trend bei den Coronavirus-Infektionszahlen weiterhin positiv sei, heiße es, sensibel zu bleiben. „Die gemeinsamen Anstrengungen des Großteils der Bürgerinnen und Bürger haben deutlich Wirkung gezeigt“, so der Polizeisprecher. Deshalb setzen die Beamten in diesem Jahr auf starke Präsenz, auch mit Unterstützung von Beamten der Bereitschaftspolizei wird die Polizei in allen drei Landkreisen der Region präsent sein und die Regeln der sozialen Distanz sowie die weiteren Gebote kontrollieren.

Auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes drohen bei Ordnungswidrigkeiten Bußgelder von bis zu 25.000 Euro. Ein entsprechender Bußgeldkatalog für Niedersachsen ist parallel in Kraft getreten, so dass empfindliche Bußgelder drohen.

Logo