Erstes Todesopfer zu beklagen

Jetzt insgesamt 44 laborbestätigte Infektionen im Heidekreis

Erstes Todesopfer zu beklagen

Jetzt gibt es auch im Heidekreis das erste Todesopfer zu beklagen: Am 5. April ist im Heidekreis-Klinikum ein Patient offensichtlich an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung verstorben. Dies teilt der Landkreis soeben mit.

Die Person befand sich seit dem 26. März in stationärer Behandlung. „Es ist meine traurige Pflicht, die Öffentlichkeit darüber zu informieren. Meine aufrichtige Anteilnahme gilt der Familie, den Angehörigen, den Freunden und natürlich allen Menschen, die ihm nahestanden. Allen Trauernden wünsche ich viel Kraft in der kommenden Zeit“, so Landrat Manfred Ostermann. „Auch wenn wir wussten, wie bedrohlich das Virus ist, so trifft uns diese Nachricht doch mit voller Härte“, so Ostermann weiter, der an die Bürgerinnen und Bürger appelliert, weiterhin vorsichtig zu bleiben und sich unbedingt an die vorgegebenen und empfohlenen Schutzmaßnahmen zu halten, „auch wenn es manchmal schwerfällt. Wir müssen weiterhin gut aufeinander aufpassen und mit allem gebotenen Abstand füreinander da sein.“

Zum 4. April war die Zahl der Infizierten im Heidekreis zunächst auf 41 angestiegen, dann hat sich die Gesamtzahl der an Covid-19 erkrankten Personen auf 44 erhöht. Davon sind zwölf mittlerweile wieder genesen (Stand: 2. April).

Die positiv getesteten Personen kommen aus nachfolgenden Gebieten (die Zahl in Klammern weist die Anzahl der genesenen Personen aus):

  • 4 aus der Stadt Soltau (3)

  • 14 aus der Stadt Schneverdingen (2)

  • 6 aus der Samtgemeinde Schwarmstedt (2)

  • 9 aus der Gemeinde Bispingen (5)

  • 9 aus der Stadt Walsrode

  • 2 aus der Samtgemeinde Rethem

Logo