Feuerwehrkräfte im Auslandseinsatz

Niedersachsen unterstützt mit zwei Spezialfahrzeugen die Bekämpfung von Waldbränden in Südfrankreich

Feuerwehrkräfte im Auslandseinsatz

Niedersachsen unterstützt mit zwei Spezialfahrzeugen, eines davon aus dem Heidekreis, die Bekämpfung der verheerenden Waldbrände in Südfrankreich, die aktuell in der Region Gironde wüten. Aufgrund der dortigen Lage helfen derzeit 65 Feuerwehreinsatzkräfte aus Bonn, Düsseldorf, Leverkusen, Königswinter, Ratingen und aus Niedersachsen unter anderem mit zwei speziellen Waldbrand-Tanklöschfahrzeugen „CCFM 3000 Niedersachsen“ sowie Fachberatern der Hilfsorganisation „@fire“ und einer Versorgungseinheit der Johanniter-Unfallhilfe die französische Feuerwehr. Die niedersächsischen Fahrzeuge wurden erst im April vom Land Niedersachsen an die Feuerwehren im Landkreis Celle und Heidekreis übergeben und sind Teil einer EU-standardisierten Brandbekämpfungseinheit, der sogenannten „Ground forest fire fighting using vehicles“ (GFFF-V).

Das Waldbrand-Tanklöschfahrzeug des Landkreises Heidekreis kommt zusammen mit einem weiteren Fahrzeug aus dem Landkreis Celle innerhalb einer vollständigen GFFF-V Landeseinheit aus unserem Nachbarbundesland Nordrhein-Westfalen erstmals im europäischen Ausland zum Einsatz.

Kreisbrandmeister Thomas Ruß lobte die hohe Einsatzbereitschaft der Ehrenamtlichen: „Wir sind froh, dass wir hier trotz kurzer Vorbereitungszeit, eine schlagkräftige Unterstützung für die Einheiten aus NRW stellen können.“

Der Brandschutz im Heidekreis ist natürlich weiterhin vollständig gegeben. „Auch hier vor Ort haben wir eine hochmotivierte und einsatzbereite Truppe mit unseren 93 Ortsfeuerwehren,“ so Kreisbrandmeister Ruß weiter.

Logo