Geld kommt an

Klingbeil und Zinke zu Corona-Soforthilfe

Geld kommt an

Wie die SPD-Abgeordneten Lars Klingbeil (MdB) und Sebastian Zinke (MdL) berichten, seien bisher insgesamt 11.354.101,22 Euro aus Bundes- und Landesmitteln zur Corona-Soforthilfe in den Heidekreis geflossen.

Mit Stand vom 13. Mai seien in Niedersachsen laut N-Bank insgesamt 221.931 Anträge für Zuschüsse eingegangen, von denen rund dreiviertel in Bearbeitung beziehungsweise bereits bearbeitet sind. Nach Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums seien bundesweit 1,5 Millionen Anträge mit einem Volumen von zwölf Milliarden Euro bewilligt worden.

Zinke zeigt sich erleichtert: „Die Hilfen kommen in der Region an. Es hatte anfänglich, unter dem Ansturm der Antragsteller, immer wieder technische Probleme bei der N-Bank gegeben. Wir sind uns einig, dass die noch offenen Anträge nun ebenfalls schnellstmöglich bearbeitet und die Finanzhilfen an die wartenden Unternehmen im Heidekreis ausgezahlt werden müssen.“

Und Klingbeil betont: „Auch wenn es zu Beginn holprig anlief, ist nun bereits der Großteil der Hilfen bei den Betroffenen angekommen. Wir werden allerdings auch genau prüfen müssen, ob die Unterstützungen durch den Staat für den Heidekreis ausreichend sind oder gegebenenfalls aufgestockt werden müssen. Wie in den vergangenen Wochen werde ich deshalb auch weiterhin mit den Betroffenen aus der Region Gespräche führen.“

Logo