„Glücklich, dass der Heidschnuckenweg ein Publikumsmagnet geworden ist“

Preisgekrönter „Qualitätswanderweg“ feiert „Geburtstag“ und wird erweitert

„Glücklich, dass der Heidschnuckenweg ein Publikumsmagnet geworden ist“

Als der Heidschnuckenweg am 7. Juli 2012 offiziell eröffnet und vom Deutschen Wanderverband mit dem Prädikat „Qualitätswanderweg“ ausgezeichnet wurde, konnte noch niemand ahnen, dass dies nur der Auftakt zu seiner Erfolgsgeschichte war. Innerhalb von zehn Jahren hat der 223 Kilometer lange Fernwanderweg zwischen Hamburg-Fischbek und der Residenzstadt Celle etliche Preise gewonnen und ist zu einem der beliebtesten Wanderwege Deutschlands geworden. Zum „zehnten Geburtstag“ wird die beliebte Strecke sogar noch erweitert.

223 Kilometer und 13 Wanderetappen führen von Hamburg-Fischbek über Buchholz in der Nordheide, die Heideorte Wilsede, Soltau und Müden (Örtze) bis in die Residenzstadt Celle, den südlichen Zipfel der Lüneburger Heide - eine Strecke, auf der die Region ihre ganze landschaftliche Vielfalt zeigt. Wanderer und Spaziergänger gehen vorbei an weitläufigen Heideflächen, Wacholderhainen, bunten Misch- und Kiefernwäldern, geheimnisvollen Moorgebieten und glasklaren Heidebächen.

Es ist ein großes Landschaftspanorama, in dem urige Heidedörfer mit roten Backsteinhöfen und traditionellen Reetdächern oder umherziehende Heidschnuckenherden zusätzlich charmante Akzente setzen. Seit seiner Eröffnung 2012 zieht der Weg Wanderbegeisterte aus allen Teilen Deutschlands an und überrascht mit seinem Facettenreichtum. Besonders während der Heideblüte im August und September, wenn die Besenheide die Lüneburger Heide lila leuchten lässt, lockt er Tausende Besucher an, die dieses in Europa einmalige Naturschauspiel erleben möchten. Doch längst hat sich herumgesprochen, dass der Heidschnuckenweg mit seiner Weite und dem scheinbar unendlichen Horizont auch im Frühjahr, Herbst und Winter einmalige Erlebnisse bereithält.

„Mit dem Heidschnuckenweg sollten die schönsten Heideflächen der Region verbunden werden“, sagt Ulrich von dem Bruch, Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH. „Anders als bei vielen Fernwanderwegen, die auf möglichst direktem Weg ihr Ziel erreichen, ging es uns darum, durch kleine Schlenker in der Streckenführung besonders reizvolle Abschnitte am Wegesrand mit einzubeziehen. Wir freuen uns sehr, dass dieses Konzept so gut bei unseren Gästen ankommt.“

Im Jahr 2013, ein Jahr nach seiner Eröffnung, wählte das renommierte Wandermagazin den Heidschnuckenweg auf Platz 3 der schönsten Wanderwege Deutschlands. Nur ein Jahr später gewann die Etappe 2 den begehrten Publikumspreis des Wandermagazins und den Titel „Schönster Wanderweg Deutschlands“. Das erhöhte die Bekanntheit des erst zwei Jahre alten Weges ungemein und gab dem Marketing einen kräftigen Schub. Und es ging, wie auf dem Weg, munter weiter: Etappe Nummer 4 zwischen Undeloh und Niederhaverbeck wurde im Jahr 2019 mit einem 3. Platz ausgezeichnet. Im Jahr 2021 wählten die Leserinnen und Leser des „Trekking-Magazins“ den Heidschnuckenweg auf Platz 3 der „Schönsten Fernwanderwege“. Als einziges Mitglied Norddeutschlands gehört er außerdem zu den „Top Trails of Germany“, der Vereinigung der besten Wanderwege Deutschlands.

Pünktlich zum runden „Geburtstag“ wird das Wanderangebot rund um den Heidschnuckenweg erweitert. Mit den Heideschleifen gibt es jetzt zwölf neue Rundwanderwege entlang des Heidschnuckenwegs, die vom Deutschen Wanderverband im Januar 2022 als kurze Qualitätswege mit dem Prädikat „Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet wurden. Mit einer Länge zwischen 1,4 bis 20,9 Kilometern sprechen sie vor allem Gäste an, die nicht ganze Etappen, sondern kürzere Rundtouren laufen und noch Zeit für Sehenswürdigkeiten oder Verschnaufpausen in den Cafés und Landgasthäusern am Wegesrand einplanen möchten.

Als „Geburtstagsgeschenk“ haben sich die Touristiker der Lüneburger Heide etwas ganz Besonderes ausgedacht: Jeden zweiten Samstag im Monat wird bei einer von zertifizierten Natur- und Landschaftsguides geführten Wanderung eine der Heideschleifen symbolisch an den Heidschnuckenweg übergeben. Ein Angebot für neue Gäste und eingefleischte Fans des Wanderwegs. Termine und weitere Informationen gibt es im Internet unter www.lhg.me/24326.

Die Nachfrage nach dem „Qualitätswanderweg“ ist weiterhin ungebrochen hoch und hat in der Lüneburger Heide dazu geführt, dass viele junge Leute die Region entdecken. „Wir sind glücklich, dass der Heidschnuckenweg solch ein Publikumsmagnet geworden ist“, unterstreicht von dem Bruch, der von Anfang an dabei war. Und mit Blick auf den „zehnten Geburtstag“: „Es steht uns ein großes Wanderjahr 2022 bevor.“

Logo