Große Freude bei der Naturschutzstiftung Heidekreis: Zuschlag für „Aller-Böhme“

Erster Kreisrat Oliver Schulze: „Der Zuschlag an die Naturschutzstiftung bestätigt vor allem die positive Arbeit der Stiftung“

Große Freude bei der Naturschutzstiftung Heidekreis: Zuschlag für „Aller-Böhme“

Auf der heutigen Landespressekonferenz zum „Niedersächsischen Weg“ haben das Niedersächsische Landwirtschafts- und das Niedersächsische Umweltministerium bekanntgegeben, welche Ökologischen Stationen in Niedersachsen neu eingerichtet werden. Für die Ökologische Station „Aller-Böhme“ hat die Naturschutzstiftung Heidekreis den Zuschlag erhalten. Aufgabe der Station wird es sein, gemeinsam mit den Flächeneigentümern und weiteren zahlreichen Akteuren die Entwicklung der großen Schutzgebiete der Aller, der Leine und der Böhme einschließlich ihrer Zuflüsse und Talräume zu gestalten.

„Das ist ein Riesenerfolg für die Stiftung und den Naturschutz im Heidekreis und eine Bestätigung unserer bisherigen Arbeit“, freut sich Geschäftsführerin Svenja Stelse-Heine über die positive Nachricht aus Hannover.

Die Naturschutzstiftung Heidekreis setzt seit 2009 Natur- und Renaturierungsmaßnahmen im Heidekreis um, wertet Flächen ökologisch auf und ist gleichzeitig Träger mehrerer Naturschutzprojekte. Eines dieser Projekte ist das „Gebietsmanagement Allerniederung“, das seit 2016 erfolgreich Naturschutzmaßnahmen an der Aller umsetzt und dessen Strukturen und Ergebnisse auch als Grundstein für die Arbeit der Ökologischen Station dienen werden.

„Die Aufgaben der Station werden sehr vielfältig sein und reichen von der Erfassung und Auswertung von Daten, Beratung aller örtlichen Akteure, Entwicklung und Durchführung von Naturschutzmaßnahmen bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit“, so Stelse-Heine.

„Der Zuschlag an die Naturschutzstiftung bestätigt vor allem die positive Arbeit der Stiftung. Das zeigt sich neben der fachlichen Erfahrung vor allem auch in der guten und intensiven Vernetzung mit zahlreichen Akteuren im Heidekreis“, ergänzte der Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Erster Kreisrat Oliver Schulze. Die Naturschutzstiftung arbeite hier seit Jahren eng mit den örtlichen Vertretern aus zum Beispiel Naturschutz, Landwirtschaft, Forst, Angelvereinen oder Verwaltung zusammen. Der eingereichte Antrag für die ökologische Station werde von den entsprechenden Verbänden „positiv unterstützt.“ Die kooperative Arbeit solle auch in der Ökologischen Station „Aller-Böhme“ ein wichtiger Aspekt bleiben, so Schulze.

Logo