Schausteller- und Veranstaltungsbranche kann Überbrückungshilfen aufstocken

25 Millionen Euro Liquiditätshilfe / Althusmann: „Unterstützung für die von Corona-Bestimmungen besonders betroffenen Branchen“

Schausteller- und Veranstaltungsbranche kann Überbrückungshilfen aufstocken

Abgesagte Märkte, vom Terminkalender gestrichene Volksfeste: Die Maßnahmen zur Eindämmung und Bekämpfung der Corona-Pandemie haben das Schaustellergewerbe und die Veranstaltungswirtschaft besonders hart getroffen, auch im Heidekreis gibt es in der Branche tätige Familien, die aufgrund der weggebrochenen Einahmen um ihre Existenz bangen. Betroffenen soll deshalb unter die Arme gegriffen werden: Vom heutigen Mittwoch an können Unternehmen oder Soloselbstständige des Schaustellergewerbes und der Veranstaltungswirtschaft in Niedersachsen Fördergelder zur Aufstockung der Überbrückungshilfe III und III Plus bei der „NBank“ beantragen. Das gab jetzt Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann bekannt.

„Wir haben uns bereits im vergangenen Jahr im Rahmen der Wirtschaftsministerkonferenz dafür eingesetzt, die Überbrückungshilfe auch für die Unternehmen zugänglich zu machen, die ihr Geschäft aufgrund zurückgehender Kundenzahlen vorübergehend schließen müssen, da die Corona-Bestimmungen wie 2G und 2G+ zu einem derartigen Rückgang der Kundenanzahl führen, dass ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Durch den teilweise kompletten Ausfall des eigentlich starken Weihnachtsgeschäfts sind viele Unternehmen der Branche besonders durch Umsatzeinbußen betroffen. Um dieses Defizit zu kompensieren, haben wir in Niedersachsen zusätzliche 25 Millionen Euro als Liquiditätshilfe bereitgestellt, mit denen wir die Bundeshilfen aufstocken“, so Althusmann.

Gefördert werden kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Soloselbstständige „mit Sitz oder Betriebsstätte in Niedersachsen“, die von Januar bis Juni 2021 und beziehungsweise oder Juli bis Dezember 2021 im Vergleich zum Jahr 2019 infolge der Corona-Pandemie erhebliche Umsatzverluste erlitten haben. „Voraussetzung für die Aufstockung ist ein bereits bewilligter Antrag auf Überbrückungshilfe III oder III Plus“, teilt das niedersächsische Wirtschaftsministerium mit.

Weiter heißt es: „Für die Veranstaltungsbranche werden 20 Prozent der Umsatzverluste sowie 15 Prozent der darüber hinausgehenden Verluste übernommen. Dem Schaustellergewerbe können bis zu 12,5 Prozent der Umsatzverluste, 25 Prozent der in diesem Zeitraum angefallenen Tilgungskosten von Darlehns- und Leasingverträgen sowie 15 Prozent der darüber hinaus gehenden Verluste erstattet werden. Maximal beträgt die Förderhöhe bis zu 50.000 Euro pro Antrag.“

Weitere Informationen zum Förderprogramm und den Voraussetzungen für eine Förderung: www.nbank.de/Unternehmen/Investition-Wachstum/Aufstockung-der-Überbrückungshilfe-III-und-Überbrückungshilfe-III-Plus/index.jsp

Logo