Heide-Shuttle ist unterwegs

Kostenlos: Freizeitbus fährt bis zum 15. Oktober durch den Naturpark

Heide-Shuttle ist unterwegs

Der Naturpark Lüneburger Heide erwartet in diesem Jahr eine gute und frühe Heideblüte: „Zumindest sind die Voraussetzungen dafür ideal, denn das Wetter spielt mit. Sonne und Regen geben sich täglich die Hand“, so die Naturpark-Geschäftsstelle. Der kostenlose Freizeitbus Heide-Shuttle fährt wie gewohnt täglich ab dem 15. Juli bis zum 15. Oktober.

Die vier Niederflurbusse mit Fahrradanhängern fahren vier- bis fünfmal täglich durch den Naturpark Lüneburger Heide und steuern mehr als 70 Haltestellen an zwischen Soltau, Neuenkirchen, Schneverdingen, Bispingen, Hanstedt, Salzhausen, Jesteburg, Tostedt, Buchholz und vielen Orten und Ausflugszielen mehr. Die Fahrt mit dem Heide-Shuttle ist für alle kostenlos. Seine Verbindungen sind eingearbeitet in die Apps des Hamburger Verkehrsverbundes und der Deutschen Bahn. Fahrplan, coronabedingte Verhaltensregeln und weitere Informationen gibt es auf der Seite www.heide-shuttle.de. In einem Video werden viele Fragen zur Nutzung dieses kostenlosen und klimaschonenden Angebotes erklärt: https://www.youtube.com/ watch?v=ZTGVh7Po0Vw

Am 1. August wird auch der Lüneburger Heide-Radbus in die Saison 2020 starten. Er pendelt von Lüneburg über Gellersen und Amelinghausen nach Döhle und zurück, ebenfalls kostenfrei. Der Freizeitbus fährt nur an den Wochenenden und Feiertagen.

Der Naturpark bietet neu eine interaktive Karte im Internet, die über Wegverläufe, Anfahrtsmöglichkeiten oder Ausflugsziele in Natur und Landschaft informiert: https://map.naturpark-lueneburger-heide.de/.

In ihrer jüngsten Sitzung hat die Lokale Aktionsgruppe der Förderung von drei Projekten über das EU-Programm LEADER zugestimmt. Einschließlich der 240.000 Euro Fördermittel für die drei neuen Projekte sind nun seit 2016 insgesamt zwei Millionen Euro in 61 Projekte in der Naturparkregion Lüneburger Heide geflossen. Die LAG befürwortete aktuell, die Verlegung und Vergrößerung des Wohnmobilstellplatzes in Salzhausen zu fördern. Auch die Modernisierung des Wohnmobilstellplatzes in Amelinghausen sowie ein Pilotprojekt zum Klimaschutz zur Herstellung von „Terra Preta“-Erde fand die Zustimmung der Entscheider.

Für Projekte, die die nachhaltige Entwicklung der Naturparkregion zwischen Soltau, Buchholz und Lüneburg fördern, stehen noch LEADER-Mittel zur Verfügung. Interessierte wenden sich an Regionalmanagerin Hanna Fenske. Für „kulturlandschaftsprägende Elemente“ stehen in der Region aktuell 90.000 Euro EU-Fördermittel zur Verfügung. Diese Zuschüsse können im Rahmen eines Wettbewerbs an Privatpersonen und Vereine/Verbände, die im Besitz von baukulturell wertvollen Objekten in der LEADER-Naturparkregion sind, vergeben werden. Kontakt über E-Mail an hanna.fenske@naturpark-lueneburger-heide.de.

Derzeit läuft auf den Social-Media-Kanälen Facebook und Instagram die kleine Serie „Naturpark schnackt Platt“ zu plattdeutschen Tier- und Pflanzennamen. Dabei möchte das Naturpark-Team das Plattdeutschlexikon noch gern erweitern und freut sich über Hilfe: We möchte, kann per E-Mail an petra.reinken@naturpark-lueneburger-heide.de Tier- und Pflanzennamen im regionalen Heidjerplatt nennen. Sie werden noch bis Ende Juli auf den Social-Media-Kanälen vorgestellt.

Außerdem ist der Naturpark Lüneburger Heide Partnerregion für die „Expedition Erdreich“, einer „Citizen-Science-Kampagne“ zum Thema Boden. Solche Kampagnen beziehen die Bevölkerung mit in wissenschaftliche Untersuchungen ein - so die Zählaktionen des NABU wie die „Stunde der Gartenvögel“. Bei der „Expedition Erdreich“ geht es darum, mehr über die Aktivitäten im Boden herauszufinden. Dafür wurde jetzt in Vorbereitung für die große Kampagne im kommenden Jahr ein Testset Teebeutel vergraben. Das Gewicht der Beutelchen soll in drei Monaten Aufschluss über das Leben im Boden geben. 2021 suchen werden dann Menschen im Naturpark gesucht, die ebenfalls solche Tests durchführen wollen.

Logo