Heidekreis: Rasante Fallzahlensteigerung erfordert einen Strategiewechsel

Omikron-Variante sorgt für Rekordwerte bei den Corona-Zahlen / Gesundheitsamt des Landkreises bittet um Mithilfe

Heidekreis: Rasante Fallzahlensteigerung erfordert einen Strategiewechsel

Auch im Heidekreis sorgt die Omikron-Variante für Rekordwerte bei den Corona-Zahlen. Mit täglich teilweise mehr als 150 neuen bestätigten Corona-Infektionen arbeiten die Teams des Gesundheitsamtes im Rahmen der Kontaktnachverfolgung auf Hochtouren. Die rasante Fallzahlensteigerung erfordere dabei einen Strategiewechsel, wie der Landkreis soeben mitteilte: „Infizierte sind eigenständig für konsequente Selbstisolation und unmittelbare Information von Kontaktpersonen verantwortlich. Das Gesundheitsamt berät primär vulnerable Personengruppen, Schulen, Kindertagesstätten und Einrichtungen.“

Eine unverzügliche telefonische Benachrichtigung aller Infizierten und deren Kontaktpersonen mit schriftlicher Quarantäne-Bescheidung sei bei mehr als 100 neuen Fällen täglich mit jeweils 50 bis 80 Kontaktpersonen „zeitnah nicht mehr leistbar“, so Cornelia Reithmeier von der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Landkreises.

Das Gesundheitsamt des Heidekreises bittet daher alle Betroffenen um Mithilfe und appelliert: „Kommen Sie ihren rechtlichen Verpflichtungen zur Selbstisolation nach und informieren Sie Ihre direkten Kontaktpersonen. Das erleichtert und beschleunigt nicht nur die Abläufe, sondern schafft auch Kapazitäten für die Fälle, wo es Beratung braucht.“ Dabei gelte: Wer positiv getestet werde, sei auch ohne einen schriftlichen Bescheid zur Isolation verpflichtet. „So sieht es die Niedersächsische Corona-Absonderungsverordnung vor und so wird es im Heidekreis gehandhabt“, erklärt die Sprecherin des Landkreises. Und weiter: „Ab sofort werden die Bereiche Kindertagesstätten, Schulen, Alten- und Pflegeheime prioritär behandelt. Für Eltern und Angehörige gilt dabei: Das Gesundheitsamt nimmt Kontakt zur jeweiligen Einrichtungs- beziehungsweise Schulleitung auf, diese gibt die Informationen und die Quarantäneanordnung weiter.“

Wer mit Corona-Verdacht einen PCR-Test gemacht habe, erhalte normalerweise am Folgetag das Ergebnis. „Alle festgestellten positiven Befunde von den Laboren werden direkt an das Gesundheitsamt übermittelt. Eine eigenständige Meldung ist nicht erforderlich. Wichtig ist, dass die engen Kontakte unverzüglich durch die Infizierten informiert und gebeten werden, sich ebenfalls testen zu lassen“, heißt es in der Mitteilung.

Soweit für einen Arbeitgeber oder eine andere Stelle eine Bescheinigung über den Quarantänezeitraum benötigt werde, könne diese gern nach Ende der Quarantäne per E-Mail unter meldungkontaktpersonen@heidekreis.de angefordert werden. Bei der Anforderung müsse der Name des Indexfalles (nachgewiesen erkrankte Person) sowie der Quarantänezeitraum angegeben werden.

Logo