IHK-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus

Interessierte können sich bis zum 6. März an Befragung über das Internet beteiligen

IHK-Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus

Eine Blitzumfrage zu den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus hat die Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) gestartet. „Ein aktuelles Thema für eine Reihe von Produktions- und Handelsbetrieben in unserem IHK-Bezirk sind die Lieferketten aus den betroffenen Ländern. Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Virus beeinträchtigen unsere Mitgliedsunternehmen immer stärker“, so Michael Zeinert, Hauptgeschäftsführer der IHKLW. „Die Umfrage führen wir gemeinsam mit unserem Dachverband, dem DIHK, durch. Ziel ist es, die konkreten Herausforderungen für die Unternehmen kennenzulernen, um daraus Forderungen für politische Maßnahmen abzuleiten.“

Die Befragung ist unter www.ihk-lueneburg.de/corona-umfrage abrufbar und endet am Freitag, dem 6. März. Die Teilnahme dauert laut IHKLW nicht länger als drei Minuten. Die Ergebnisse der deutschlandweiten Umfrage sollen unmittelbar in die Beratung der Bundesregierung einfließen – zum Beispiel beim Koalitionsgipfel am Sonntag dieser Woche. Regionale Ergebnisse sollen Anfang kommender Woche veröffentlicht werden.

Unter www.ihk-lueneburg.de/coronavirus fasst die IHK Lüneburg-Wolfsburg zudem wichtige Hinweise und Empfehlungen sowie nützliche Links rund um das Coronavirus für Unternehmen zusammen. Darüber hinaus stehen die Berater den Unternehmen unterstützend zur Seite. „Ansonsten bewerten wir die Situation und den Informationsbedarf der regionalen Wirtschaft täglich neu und stimmen uns eng mit den Verantwortlichen in der Region ab“, unterstreicht Zeinert.

Logo