„Illegale Abfallsammlungen nicht unterstützen“

Landkreis Heidekreis warnt vor Wurfzettelaufrufen

„Illegale Abfallsammlungen nicht unterstützen“

Der Landkreis Heidekreis warnt aktuell davor, illegale Abfallsammlungen nicht zu unterstützen: „Über Wurfzettel in den Briefkästen werden Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, sich kostenfrei an den Abfallsammlungen zu beteiligen. Gesammelt werden Gegenstände wie Hausrat, Schrott, Elektrogeräte oder Altkleider. Derartige Abfallsammlungen sind oftmals illegal“, so der Heidekreis in seiner Mitteilung. Die Verwaltung des Landkreises appelliert an alle im Heidekreis, „die Werbung von illegalen Abfallsammlerinnen und Abfallsammlern zu ignorieren und keinerlei Gegenstände am Straßenrand zur Abholung bereitzustellen.“

Die Wurfzettel enthalten laut Landkreis in der Regel keine konkreten Angaben zur Sammlerin oder zum Sammler wie Name, Anschrift oder Telefon: „Genannte Handynummern laufen ins Leere. Ausgenommen von der Überlassungspflicht sind lediglich Abfälle, die im Rahmen von zulässigen gemeinnützigen oder gewerblichen Sammlungen eingesammelt werden. Diese Sammlungen müssen allerdings vorher angezeigt und eine ordnungsgemäße Verwertung des Sammelguts nachgewiesen werden. Gefährliche Abfälle wie zum Beispiel Altbatterien, Elektroaltgeräte oder Altfahrzeuge dürfen in keinem Fall gesammelt werden“, so die Mitteilung.

Neben der Unzulässigkeit solcher Sammelaktionen hinaus bestehe auch die Gefahr, informiert der Landkreis, „dass der unsachgemäße Umgang insbesondere mit gefährlichen Abfällen zu schädlichen Umwelteinwirkungen führen kann“, so die Mitteilung.

Weitere Informationen können auf der Homepage des Heidekreises unter www.heidekreis.de/abfall abgerufen werden. Bei Fragen steht Maditha Butschbach von der Fachgruppe Wasser, Boden, Abfall des Heidekreises Ratsuchenden telefonisch unter der Rufnummer (05191) 970-678 oder per E-Mail an die Adresse m.butschbach@heidekreis.de gern zur Verfügung.

Logo