Inzidenz-Schwellenwert von 35 überschritten: Weitere Einschränkungen

Landkreis Heidekreis informiert über geänderte Regelungen, die ab heute gelten

Inzidenz-Schwellenwert von 35 überschritten: Weitere Einschränkungen

Am vergangenen Mittwoch hatte der Landkreis Heidekreis bereits angekündigt, dass es ab Montag, 16. August, wegen der Corona-Pandemie zu weiteren Einschränkungen kommen kann, soweit die 7-Tage-Inzidenz oberhalb des Wertes von 35 liegt. Da sich dieser nunmehr drei Tage in Folge stabil zeigt, müssen nach Vorgabe der niedersächsischen Corona-Verordnung geänderte Regelungen im Landkreis gelten, die seitens des Heidekreises per Allgemeinverfügung erneut festzulegen sind. Seit der jüngsten Änderung der niedersächsischen Corona-Verordnung haben die Landkreise jedoch die Möglichkeit, Bereiche, aus denen keine Infektionen stammen, von den Einschränkungen auszunehmen. Hiervon hat der Heidekreis auch bei der Überschreitung der 7-Tage-Inzidenz von 35 Gebrauch gemacht.

Die Regelungen für Jugendfreizeiten sind jedoch entsprechend der nächsten Inzidenz-Stufe weiter eingeschränkt worden. Laut Landes-Verordnung müssen darüber hinaus die Kontaktbeschränkungen und die Maskenpflicht auf Parkplätzen der 7-Tage-Inzidenz zwischen 35 und 50 angepasst werden. Das bedeutet, dass vom heutigen Montag, 16. August an, folgende geänderte Regelungen gültig sind:

  • Zusammenkünfte und private Feiern, zu Hause oder in der Öffentlichkeit sind nur noch mit maximal zehn Personen aus höchstens drei Haushalten zulässig. Wie bisher werden hierbei Kinder bis einschließlich 14 Jahren sowie Genesene und vollständig geimpfte Personen nicht mitgezählt.

  • Auf Parkplätzen vor Einrichtungen mit Besuchs- und Kundenverkehr, so zum Beispiel Supermärkten, Einkaufszentren oder anderen öffentlichen Gebäuden, muss wieder eine medizinische Maske getragen werden.

  • Auf Jugendfreizeiten ist bei Anreise ein negatives Corona-Testergebnis vorzulegen und zwei weitere Testungen sind pro Woche durchzuführen.

  • Weiterhin gilt bereits seit dem 7. August, dass Kundinnen und Kunden, Besucherinnen und Besucher eines Wochenmarktes sowie auch Personen, die Tätigkeiten und Dienstleistungen auf einem Wochenmarkt ausüben, eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen müssen.

Für alle anderen Bereiche der niedersächsischen Corona-Verordnung, wie beispielsweise Freizeitparks, Veranstaltungen, Stadtführungen und Führungen durch Natur und Landschaft, touristische Schiffs-, Kutsch- und Busfahrten, Beherbergung und die Gastronomie, gelten weiterhin die Regelungen für eine 7-Tage-Inzidenz von unter 10.

Logo