Kreisverwaltung: Besuche nur noch mit medizinischen oder FFP2-Masken

Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sind von Regelung befreit, Kinder zwischen dem sechsten und 15. Lebensjahr müssen eine Stoffmaske tragen

Kreisverwaltung: Besuche nur noch mit medizinischen oder FFP2-Masken

Besuche der Dienststellen der Kreisverwaltung im Heidekreis sind für Erwachsene ab Montag, 1. Februar, nur noch mit medizinischen Masken (OP-Masken) oder FFP2-Masken möglich. Darauf weist jetzt die Kreisverwaltung des Landkreises Heidekreis hin. Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sind davon befreit, Kinder zwischen dem sechsten und 15. Lebensjahr müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung (Stoffmaske) tragen. Auch auf den Außengeländen der Dienstgebäude des Heidekreises sind entsprechende Masken anzulegen.

„Ferner hat jede Person nach dem Betreten der Verwaltung eine wirksame Händedesinfektion durchzuführen“, heißt es in einer Mitteilung des Landkreises. Entsprechendes Desinfektionsmittel stehe in den Eingangsbereichen zur Verfügung. Der Heidekreis ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, kritisch zu prüfen, „ob ein Anliegen nicht zu verschieben beziehungsweise telefonisch oder online zu erledigen ist. Die Dienstleistungsbüros in Soltau und Bad Fallingbostel sollten möglichst mit einem Termin aufgesucht werden. Dadurch ist eine schnelle Bearbeitung ohne Wartezeit möglich und es können gemeinsame Wartezeiten mit anderen Personen vermieden werden.“

Bürgerinnen und Bürger, die ihren Führerschein in diesem Jahr umtauschen müssen, werden gebeten, für die Zeit nach dem Lockdown einen Termin zu vereinbaren. „Gern kann auch von dem Angebot, sich den Führerschein nach Hause schicken zu lassen, Gebrauch gemacht werden“, so die Kreisverwaltung.

Für dringende Angelegenheiten seien die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung weiterhin per Telefon oder E-Mail erreichbar.

Logo